Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 464 mal aufgerufen
 Zwischenspiel-Archiv
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Yamira Offline




Beiträge: 1.094

30.01.2014 15:29
#46 RE: Zwischenspiel nach Albtraum ohne Ende Thread geschlossen

Yamira erhebt ihr Glas
"So sei es ! Mögen die Götter ihren Seelen gnädig sein ! " Ich schweige eine Weile, trinke dann einen kräftigen Schluck.

"Wie lange braucht ihr zur Abreise ?! Treffen wir uns übermorgen zum Sonnenaufgang am Südtor?"


Praktisch wie ich bin richte ich am nächsten Tag meinen A-Pack (Proviant, Wasser, Schnaps, etc. -wird alles aufm Heldenbogen notiert -) und mache mich reisefertig....

Waffe muss bis in den Süden so reichen, Rüstung hab ich nur Straßenkleidung an (Einfache Leinenhose, gebrauchte Stiefel, einfaches Leinenhemd, Kopftuch (nach hinten gebunden) da ich gerne meine kurzgeschorenen Haare verdecke, bis sie einigermaßen nachgewachsen sind) Ich rüste mich in Khunchom neu aus!

ooc: würd ich auch sagen, beschreib mal deinen Familiensitz ^^ großes Hallo, kleine Feier, Abschied !? Was wirst du deiner Familie eigentlich erzählen ?!

Yamira Offline




Beiträge: 1.094

30.01.2014 18:35
#47 RE: Zwischenspiel nach Albtraum ohne Ende Thread geschlossen

ooc : Wir müssen das alles schneller abhandeln..... es geht in Weiden später wieder weiter ^^ (das wussten wir auch vorher)

Wir können nicht Donnerstag Abend Mirko damit ankommen, dass wir in Khunchom weiterspielen wollen ^^ hat er nix zu vorbereitet und auch keine zeit dazu

@Ardo
Schreib was in Wehrheim bei deiner Familie passiert

@Mirko
Schreib wie Khadil uns in Khunchom weiterhelfen kann und schicke uns irgendwie wieder zurück !? Sollte man uns in Weiden suchen, so wird die Rondra- , wie auch die Travia-Kirche wissen, dass wir nach Khunchom gereist sind (Boten, Briefe ? )

@Yamira
Ich werd mich neu ausrüsten - Kohle ist also wieder fast alle außer ein paar Silberlingen

@Ragnar
Wart auf Mirkos Antwort

@Kaldrim
Lass dirs gut gehen in Khunchom *lach*

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

30.01.2014 18:52
#48 RE: Zwischenspiel nach Albtraum ohne Ende Thread geschlossen

Ja Khunchom ausspielen war der falsche Ausdruck. Infos abgreifen und wieder weg :-).

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

30.01.2014 18:53
#49 RE: Zwischenspiel nach Albtraum ohne Ende Thread geschlossen

Das Haus der Famile Arres liegt nahe der Akademie in Wehrheim. Die Stadt ist im Grunde eine einzige Kaserne und der Kampf steht Ihr auf die Mauern geschrieben. Militärisch korrekt ist alles in dieser Stadt, es scheint als würden die Straßen selbst von einem unhörbaren Befehl zum geradlinigen Marsch gedrillt und deren Namen setzen sich auch Buchstaben und Ziffern zusammen. Das Anwesen von Ardos Vater besitzt einen kleinen Vorhof mit Ställen und einem Brunnen in der Mitte. Das Eisentor zeigt einen Löwenkopf der brüllen die Zähne bleckt.
Das Gebäude zeigt sich wie eine kleine Trutzburg oder eine Kaserne. Feste Mauern und eine schwere Eichentür zeugen von der Einstellung der Arres zum Kampf. In kleinen Beeten wachsen Lilien aller Art.
Egor, der Pferdewirt empfängt unsere Pferde und fragt nach dem Begehr. Ardo antwortet, dass wir Nachricht für den Herren Alrik haben von seinem Sohn Ardo. Der Mann ruft seinen Knecht her, die Tiere zu versorgen. Er selbst meldet unsere Ankunft an.
"Das Haus ist seit 6 Generationen in Familienbesitz und es war immer mindestens 1 Priester der Herrin Rondra der Hausherr. Mein Vater Hochwürden Alrik Arres von Arivor, trainiert die Rekurten der hiesigen Kriegerakademie im Kampf mit dem Zweihänder. Mein Bruder Rondrasil ist Soldat in der Armee des Königs, meine liebe Schwester Hesindiane ging früh nach Perricum. Hesinde hat Ihr sehr viel Kraft gegeben, Dinge zu erkennen, die anderen Augen verborgen bleiben. Meine geliebte Mutter ist Schwester des Heermeister seiner Gnaden des Schwertes der Schwerter und ein großer Kämpfer für Rondra." erklärt Ardo beim weg zum Portal.
Ein kräftiger Mann von ca. 50 Sommern tritt mit einem Schwert gegürtet und dem Waffenrock, den auch Ardo trägt aus der Tür:
"Rondra zum Gruße, Ihr Reisenden. Seid willkommen wenn Ihr Nachricht von meinem Sohne Ardo bringt, wie sie auch lauten mögen" und wirft sein Gesicht in Sorgesfalten.
"Wie lautet die Nachricht, sprecht frei heraus, es soll Euch nichts geschehen." Mit leicht unsicherem Blick zu seinen Gefährten tritt Ardo einen Schritt vor und beugt ein Knie vor dem staatlichen Geweihten.
"Rondra zum Gruße, euer Hochwürden. Die Nachricht Eures Sohnes ist nur für Eure Ohren bestimmt und sollte nicht in der Nachbarschaft an den Wänden hallen. Dürfen wir eintreten und in Ruhe sprechen."
Donnernd, wie es den Arres wohl innewohnt raunt Alrik zurück. "Zu meiner Zeit, Euer Gnaden war es Sitte nur bei Bekanntschaft des Names nach Einlaß in ein fremdes Haus zu fragen."
Leicht stotternd antwortet Ardo: " Cu..Custos com Honor ist der Name meines Schwertes. Aus Arivor komme ich und habe mit Ardo im Orkensturm gekämpft und mit Ihm das Schwert aus der Hand des Schwert des Schwerter erhalten. Mit mir reisen, Ragnar Starkadson, Yamira saba Shanya al Kira und Herr Kaldrim aus Kuslik, sie kennen Euren Sohn nur zu gut.
"Tretet ein Custos com Honor und auch Eure Begleiter seid willkommen"
Das Eingang des Hauses ist verziert mit Bannern und Wappen, teils schon sehr alt und zeigen die lange Tradition der Familie unter den Kämpfern für die Leuin. Die Schritte hallen zunächst auf dem Steinboden, werden dann aber von einem festen Teppich gedämpft, der den Kampf eines einhändigen Mannes gegen eine Bestie zeigt. Herr Alrik führt Euch in eine Kammer in der Waschschüsseln bereitstehen. Ohne Aufforderung tritt Ardo an eine der Schale und beginnt Arme, Hals und Gesicht zu waschen.
Nach dem Säubern führt man Euch in eine Stube die einer Bibliothek und Waffenkammer gleicht und weist Plätze an. Erdo reicht Wein und Brot zur Erfrischung. "Ein Trollzacker aus dem heimischen Keller, wurde mir angewiesen zu servieren."
Alrik tritt in den Raum und setzt sich an den großen Schreibtisch in den nüchternen Eichenstuhl. "Nun, wie lautet die Nachricht? Erzählt!"
Ardo beginnt seine Ausführung:
" Vor 14 Tagen ereignete sich in der Region um Dragenfeldt eine schreckliche, dämonische Handlung von Licom von Fasar. Frevlerisch griff er in den Lauf der Zeit ein und vernichtete alles Leben dort. Diejenigen, die Ihm entgegen standen wurden schrecklich Gezeichnet und alterten in wenigen Stunden um viele Sommer."
Zustimmend abwinken antwortet Herr Alrik: "Wir hörten von diesen schrecklichen Geschenissen dort, aber nicht dass es mit einem Frevel an Satinav zu tun hätte."
blickt Ardo tief und suchend in die Augen, fährt sich erhebend lagsam fort " Und ihr ward dort zugegen mein Sohn?" Du bist Ardo nicht wahr, ich sehe es in den Augen, es sind die Augen Deiner Mutter. Ich kann es nicht glauben, stehe Rondra uns bei, Ardo. Mein Ardo und nimmt seinen Sohn freudig rufend in die Arme: "Weib, Erdo, Naria, setzt zum Feiern aus. Ardo ist zu uns zurückgekehrt....
Es dauert lange der hysterischen Thalonia zu erklären was geschehen ist, aber sie beruhigt sich und nimmt Ihren Sohn endlich freudig in den Arm.

Egor läßt Euer Gepäck auf die Gästekammern bringen und es wird fürstlich geschlemmt. Rondrasil und Hesindiane sind nicht zugegen, was der Stimmung aber keinen Abriss bringt. Ardo erzählt von den Geschehnissen, soweit es sein Eid stillschweigen zu bewahren zuläßt. Von Ragnars Auge sagt er nicht, außer, dass alle Spuren davon getragen haben.
Alrik nimmt die Erzählung aufmerksam auf und antwortet: "Es ist gut, mein Sohn. Mir ist klar, dass du mir nicht die volle Wahrheit sagen darft und ich fordere dich nicht auf die Unwahrheit zu sprechen. Das wäre nicht ehrenhaft. Dir sei mein Stolz gewiß. Wann reist ihr wieder ab?

"Morgen, Vater. Wir können nicht lange rasten, uns steht eine lange Reise im Namen der 12 bevor. Möge Rondra uns schützen."
"So sei es mein Sohn. Nun lasst uns zum Abendgebet niederknien."

ooc: Das wäre es. Kurz und knackig.

[ Editiert von Ardo Arres von Arivor am 30.01.14 19:18 ]

[ Editiert von Ardo Arres von Arivor am 30.01.14 20:23 ]

[ Editiert von Ardo Arres von Arivor am 30.01.14 20:28 ]

Ragnar Starkardsson Offline




Beiträge: 789

30.01.2014 19:32
#50 RE: Zwischenspiel nach Albtraum ohne Ende Thread geschlossen

Zitat
Gepostet von Yamira
ooc : Wir müssen das alles schneller abhandeln..... es geht in Weiden später wieder weiter ^^ (das wussten wir auch vorher)



Das wissen wir, aber das weiss Ragnar nicht

Wegen mir muss ich nichts in Kunchom ausspielen. Das sprengt sonst sicherlich den Übergang zum nächsten AB.

________________________________________________

"Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen."
________________________________________________
- Aristoteles -

"Anfänger"
________________________________________________
- Ragnar Starkardsson -

Borbarad Offline




Beiträge: 421

30.01.2014 21:27
#51 RE: Zwischenspiel nach Albtraum ohne Ende Thread geschlossen

Also so weit ich weiß hattet ihr vor mit Mutter Linai nach Dragenfeld zu reisen, wegen der verbrannten Geweihten. Die Praiospfaffen wollten eigentlich nur euren Bericht aus Selem hören. Beauftragt haben die euch nicht dorthin zu gehen. Und für die Anreise eures Berichtes habt ihr die Unkosten bezahlt bekommen ^^.

Ok, ihr könnt natürlich hier weiterhin RPG machen, auch was Khunchom angeht. Ich habe die Woche nicht ganz so viel Zeit weils bei uns im Geschäft brummt und opfere die Abende fast komplett für das nächste AB. Da bleibt nicht viel zeit für was nebenher.

Also, wenn ihr in Khunchom ankommt, wird euch Kadil erfreut begrüßen. Yamira kennt er natürlich noch, aber mehr Interesse zeigt er an dem Auge. Die Khunchomer sind DIE Artefaktmagier auf dem Kontinent und so stürzt er sich schon fast mit einer gewissen Bessesenheit auf das Objekt, wobei er den Mensch aussen herum fast zu vergessen scheint.
Der rest von euch kann in der Akademie einigermaßen angenehm, als Gäste leben. Kadil ist ein Lebemann, er liebt guten Wein, Gesang und schöne Frauen. Er erweist sich als guter Zuhörer und lässt sich gerne von den Ereignissen in Dragenfeld erzählen, natürlich bei einem guten Glas Wein und köstlichem Essen. So richtig glaubte euch auf dem Weg niemand die geschichte das Borbarad zurückgekehrt sei. doch Kadil ist da immerhin nicht ganz so ungläubig, obwohl auch er meint, das man erst einmal abwarten müsse.

Die Analyse des Auges:
kadil ist eine ganze Weile mit dem Auge beschäftig. Er zieht auch einige Kollegen zu Rate. Die Art der gewirkten Magie weist Strukturen auf, die an urtulamidische Magie erinnern (Es wird was von den Kophtanim gemurmelt), aber auch vollkommen unbekannte, archaische und noch viel ältere Matritzen. Das vorherrschende Merkmal ist Hellsicht, daneben sind verborgene Einfluss- und Schadenskomponenten zu entdecken. Die Wirkung der Magie in dem Auge ähnelt einem Occulus Astralis, aber auch eine Art von Böser Blick (natürlich nur entfernt ähnlich), und auch ein verborgener Schadenszauber sind zu erkennen.
Auch scheint das Auge ein gewisses Eigenleben zu besitzen. Es lässt sich aber nicht klar definieren, weil gerade da die magische Analyse immer wieder, scheinbar durch das Auge selbst, blockiert wird. Dies fasziniert Kadil zutiefst.

Durch die Berichte der letzten Wochen, aber auch denen von den Ereignissen um Selem, kann der Bibliothekar der Drachenei-Akademie einige alte Schriften finden, in denen von einem solchen Rubin die Rede ist. Bereits vor 2500 Jahren begründete einer der legendären Magiermogule vom Gadang namens Rashna ibn Sharrgard seine Herrschaft über Zhamorrah auf der Macht eines faustgroßen Rubins (Es ist nicht bekannt ob er ihn im Auge trug). Von den Intrigen und Versprechungen des zaubermächtigen Assarbad geblendet, zog er auf dessen Seite in den Skorpionkrieg gegen die Heerscharen des weißen Sulman al'Nassori. Der Magiermogul ging jedoch mit seiner gewaltigen Metropole im Zorn der Götter unter und wurde vergessen. Es soll von Assarbad verraten worden sein. Erst viel später tauchte der Rubin scheinbar in Selem wieder auf. Woher dieser Magiermogul diesen Stein hatte ist nicht bekannt.

Nach einigen Tagen kommt ein bekanntes Gesicht in Khunchom an. Erzmagier Rakorium Muntagonus macht hier halt nach einer weiteren Reise aus Maraskan. Kadil bittet ihn sich das Auge anzusehen. Rakorium scheint allerdings noch mehr verwirrt als sonst, streift ruhelos umher und wirkt sehr nervös. Er zeigt sich allerdings auch sehr interessiert an den Ereignissen um Dragenfeld. Hier ein Auszug, seines Kommentars:
"Hmmm ... grassierende Verwüstung ... soso .... rapide Altersakkumulation ... ts-ts-ts ... Sat´Nav, ohne Zweifel ... direkte Manifestation ... tausen Niederhöllen! ... ein invertierter Tempus Stasis vielleicht ... hmja ... ein tulamidisches Zahlenrätsel, natürlich: was ist der Kehrwert von Null? ... ts-ts-ts ...hat auch was vom Ritual des Chr´SzessÁich ... ojojoj ... wäre die Gelegenheit gewesen, einmal authentisch zu studieren ... achachach ... so viel zu tun, so wenig Zeit ... hm ... ZEIT! Für SIE natürlich kein Problem ! SIE sind überall - ziemlich jedenfalls! ... jaja ...hohummm ... Wie bitte ? Ach, ihr seid noch da. Tja, ich kann da jetzt nichts sagen. Ich muss erst mit Stoerrebrandt über eine Expedition nach Dragenfeld konferieren. ... ach ja das Buch ... wie? weg? ... ojojojoj!"

Bei weiteren Nachforschungen wird Ragnar eine Interessante Entdeckung in der Bibliothek machen. Was er zunächst für ein Dokument eines Verrückten hält, stellt sich nach genauerer Betrachtung als ein Fundstück heraus, das ihn erschaudern lässt. Die Prophezeiungen des Nostria Thamos, genannt die Orakelsprüche von Fasar. (Siehe E-Mail die ich dir schicken werde, da sind sie als handout drin).

Auch dein Auge zeigt eine weitere ungewöhnliche Wirkung. Du kannst Astrallinien erkennen, welche die ganze Welt zu durchkreuzen scheinen, allerdings erst schemenhaft und es ist schwer auszumachen, denn die Welt ist voll von Kraftfäden und so sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Yamira Offline




Beiträge: 1.094

31.01.2014 13:00
#52 RE: Zwischenspiel nach Albtraum ohne Ende Thread geschlossen

Mirko schrieb:
So richtig glaubte euch auf dem Weg niemand die geschichte das Borbarad zurückgekehrt sei. doch Kadil ist da immerhin nicht ganz so ungläubig, obwohl auch er meint, das man erst einmal abwarten müsse.


Wie aufm Weg ? Wir haben das keiner Menschenseele erzählt, außer den Praioten, Ardo wahrscheinlich der Rondrakirche und Khadil !
Im Gegenteil, wir reisen oft abseits der Wege und sind recht stillschweigend was den Zurückgekehrten angeht !


Ich bin beeindruckt von Wehrheim und Ardos Zuhause und die Erinnerungen an meine Mutter kommen wieder hoch. Das letzte Mal als ich in solch einer Art Feste stand war in Zorgan.
Ich wische mir unaufällig ein Tränchen weg, als Ardo von seinem Vater endlich erkannt wird und mir wird klar was es bedeutet 20 Jahre seines Lebens verloren zu haben, wenn man noch Angehörige hat.


In Khunchom besorge ich mir eine neue Tuchrüstung und wieder einen Barburiner Helm, lasse meinen Khunchomer schleifen und statte der Khunchomer Schwertkampfschule einen Besuch ab.
Ansonsten verbringe ich eine ruhige Zeit und warte auf die Ergebnisse von Ragnar.... bis uns der Brief erreicht und wir uns wieder gemeinsam auf nach Weiden machen...


P.s. hab das tagebuch weitergeschrieben, hoffe das geht so in Ordnung für alle...kann gerne noch was verändern, wen ihr was anderes dort machen wollt !?

[ Editiert von Administrator Yamira am 31.01.14 13:30 ]

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

31.01.2014 14:53
#53 RE: Zwischenspiel nach Albtraum ohne Ende Thread geschlossen

Hab ich doch wieder mal geil gemacht, oder

Yamira Offline




Beiträge: 1.094

31.01.2014 15:06
#54 RE: Zwischenspiel nach Albtraum ohne Ende Thread geschlossen

ja war ne geile Szene und so realistisch.....

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

31.01.2014 16:25
#55 RE: Zwischenspiel nach Albtraum ohne Ende Thread geschlossen

Frag net, bis ich kapiert hab, dass mich niemand erkennen kann war die halbe Story schon geschrieben gewesen

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software