Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 39 Antworten
und wurde 414 mal aufgerufen
 Zwischenspiel-Archiv
Seiten 1 | 2 | 3
Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

28.06.2014 10:57
Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

3 Reiter traben auf der Reichsstraße von Greifenfurt nach Wehrheim, angeführt von einem stark gerüstetem Geweihten der Herrin Rondra. Sein längeliches, weißes Banner zeigt einen jagenden roten Löwen und einen zum Kampf erhobenen riesigen Bären, die gemeinsam kämpfen.
12 kleinere Wappen sind noch wie ein Bollwerk am oberen Saum eingestickt worden. Die Schwerter und Schilde sind einfach gehalten. 11 dieser Wappen sind mit einem schweren, geschwärztem Faden durchzogen worden.


"Nun auf, lasst uns nicht trödeln. Wir sollten Wehrheim vor Einbruch der Nacht erreichen." sprach der Fahnenträger und gab seinem Pferd die Sporen in den Gallop.

Das Banner richtet sich auf im Wind und es scheint als würden der Löwe rennend seine Beute jagen. Der flatternde Stoff ist von einer Meisterin gesäumt worden. Diese Arbeit lässt die Tatzen des Löwen aussehen als würde er rennen.
Der aufgerichtete Bär verteidigt mit Prankenhieben sein Land und Leute. So fliegt das Banner Rondras Nordsturm mit Löwe und Bär über das Land, getragen von einem schnaubenden Tralloper Riesen der unter seinen Hufen die Straße erbeben lässt.

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

28.06.2014 11:16
#2 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Sehr gemächlich nimmt die Praiosscheibe seinen Weg über die schwarze Sichel um in wenigen Stunden im Perlenmeer zu versinken. So nimmt sie Ihren Weg,taucht das Land und die mächtigen Mauern Wehrheims in einen goldorangenen Schein. Die Luft über der Stadt flimmert in der Dämmerung, angeheizt von hunderten Schmieden, die in der Stadt heimisch sind. Das Westtor ist noch geöffnet so können anreitende Reisende schon aus einiger Entfernung den Aufmarsch des Wachwechsels erkennen, der allabendlich vollzogen wird.

"Wartet noch bis der Wachwechsel vollzogen ist," spricht Ardo zu seinem Gefährten Yamira, der Kämpferin und Kaldrim, dem Zwerg in feinem Zwirn," achtet auf die einstudierten Schritte und Märsche, die an jedem Tor zu dieser Stunde ausgeführt werden um die Stadt eine weitere Nacht zu schützen. Dazu braucht es viele Jahre und Drill um zu einer Stadtwache Wehrheims erhoben zu werden." freudig blickt der hochgewachsene alte Geweihte auf das Schauspiel, welches sich der Gefährten Drei darstellt.

Yamira Offline




Beiträge: 1.094

28.06.2014 11:41
#3 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Yamira hält an und wartet wie befohlen ab. Sie erinnert sich an Zorgan und muss tatsächlich kurz überlegen wie es in ihrer Garnison zuging, die am Pilgertor von Zorgan heimisch war. Gebannt schaut sie auf die Soldaten, die gleichmässig aufmarschieren, lauscht den exakt gleichen harten Schritten ihrer Stiefel und versucht aus der Ferne ihre Waffen zu erkennen. Ihre Gedanken schweifen ab an die Zeit bei den Eisernen Tigern...sie starrt zwar auf den Wachwechsel, ist aber merklich nicht mehr bei der Sache.

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

28.06.2014 22:18
#4 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Kurze Zeit später ist der Wachwechsel vollzogen und Mauern wie das Tor sind neu besetzt worden und der Weg scheint frei.

"Da frohlockt einem das Herz ob dieser Ordnung und Hingabe. Weitergehts." Gibt Ardo Rhana den Befehl zum Trab in Richtung des Tores.

So wird das Westtor Wehrheims passiert und das Anwesen des Familie Arres zügig erreicht. Der Hof ist wie immer gepflegt und akurat gestaltet. Herr Alrik steht bei xej Stallungen und sattelt soeben seine Stute ab.

"Rondra sei mit Dir Alrik Arres von Arivor, ich grüße Euch verehrter Vater" ruft Ardo über den Hof als Ihr gerade das Tor durchreitet. Der alte Geweihte blickt erfreut auf als diese Worte hört.
"Rondra sei mit dir, Sohn." Ruft der alte Arres den drei Reisenden herüber, reibt sich die Hände sauber und geht festen Schrittes durch den knirschenden Kies und empfängt das Zaumzeug des Tralloper Riesen von Ardo und klopft dem riesigen Kaltblüter kräftig auf den Hals. Deutlich könnt ihr die Ähnlichkeit der beiden ergrauten Geweihten erkennen. Mehr wie Brüder als Vater und Sohn sehen die beiden Männer aus, sie dürften mittlerweile im gleichen Alter sein.

Die stahlgrauen Augen des alten Arres suchen Yamira und spricht sie an "Euch sei gedankt, dass Ihr mir meinen Sohn wiederbringt und auch für Eure Sorge in der Zeit seiner Sühne. Das Haus Arres steht Euch und auch Euren Gefährten, blickt auf Kaldrim, jederzeit offen. Kommt herein."

Yamira Offline




Beiträge: 1.094

28.06.2014 22:32
#5 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Yamira steigt ab, hält Soraya am Zügel und verneigt sich mit einem kurzen Nicken vor Ardos Vater

"Habt Dank, Euer Gnaden. Ich bin froh mich umsonst gesorgt zu haben. Er macht Eurem Namen wieder alle Ehre und wie mir scheint, wird er euch immer ähnlicher" lächelt sie die beiden stattlichen Männer belustigt an
"Ich werde gleich folgen" sie führt Soraya erst in den Stall, sattel sie ab, reibt sie trocken und folgt dann den Männern ins Haus.

Kaldrim Offline




Beiträge: 479

28.06.2014 23:14
#6 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

*Nach einem strammen Ritt und einer durchaus imposanten Wachwechselzeremonie befinden sich die 3 Gefährten im Hof der Familie Ares. Kaldrim steigt von Benvolio ab und blickt leicht zu Ardo und seinem Vater. Interessant! Diese Disziplin und Anstand der Jünger Rondras ist doch immer wieder bewundernswert. Hier hast du dich zu benehmen Kaldrim...deine Laissez-faire Lebenseinstellung hat hier Pause. Aber Ardo hatte nicht eine nette Schwester,oder? Ruhe jetzt, und anständig.*

Die Zwölfe zum Gruße euer Gnaden. Erlaubt mir mich euch vor zustellen. Mein Name ist Kaldrim, Sohn des Jorgrun. Geboren in Schatodor, aufgewachsen in Kuslik und seit 2 Götterläufen ein Gefährte eures ehrenhaften Sohnes.

*Verneigt sich tief und zieht den Hut*

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

28.06.2014 23:50
#7 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Nachdem Rhana auch in den Stall geführt wurde richtet Ardo seine Aufmerksamkeit wieder an seine Freunde und seinen Vater.
"Bei Rondra, fürwahr welche Jahre dies waren, Meister Kaldrim."

Der alte Arres entgegnet Kaldrim

"Willkommen in meinem Haus Kaldrim, Sohn des Jorgun. Kuslik, verstehe, das erklärt Euer Benehmen, Kleidung und Wohlgeruch. Kommt herein und fühlt Euch zu Hause."

Nach einem köstlichen Abendessen mit Wein und Käse sitzen Ardo mit seinen Gefährten mit Alrik im Studierzimmer Pfeife schmauchend und berichten sich die letzten Neuigkeiten

"Jariel hat Euch also in Greifenfurt gebeten dieser Sache nachzugehen als sein funktionierendes Werkzeug, fürwahr er kann seinen eigenen Leuten nicht mehr trauen wie es scheint. Diese Spaltung bringt großen Unmut in die Herzen der Gläubigen. Zuviel Politik war schon immer die Schwäche der Praiosjünger. Zu kompliziert, da weiss doch.keiner wer mit wem das Bette teilt. Unsere Löwin Ayla verfolgt, so fürchte ich, ein ähnliches Ziel. Wir sollten beim Schwerte bleiben und nicht zum Kiele greifen. Das sage ich Euch jungen Leuten" Er muss bei seinen letzten Worte selbst.kurz lächeln "Deine Schwester wurde vom Großinquisitor selbst mit der Aufgabe betraut die Prophezeiungen zu studieren. Sie brütet Tag und Nacht über alten Schriften, die sich auf das Kommende beziehen. Ich freue mich auf die letzte große Schlacht unserer Zeit." seine letzten Worte werden mit Feuer in den Augen und der Faust gen Alveran gestreckt geschmettert.

Yamira Offline




Beiträge: 1.094

29.06.2014 00:07
#8 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Yamira grinst bei den Worten "junge Leute", doch starrt sie Alrik ein wenig unwohl zumute an, als er die letzten Worte in den Raum donnert

"Ich hoffe es ist noch ein wenig hin bis zur letzten Schlacht unserer Zeit. Ich bin gespannt was als nächstes auf uns zukommt. Wenn es nach mir ginge, könnte ich gut und gerne auf die letzte Schlacht verzichten, so leid es mir tut. Im Krieg gibt es niemals Gewinner oder Verlierer, nur den Tod. Haben wir gewonnen, wenn wir einst an Rondras Tafel sitzen, doch Dere trotz allem zugrunde geht? Sicherlich nicht, Euer Gnaden. Aber ich weiß nun, woher Euer Sohn diese Inbrunst für den ehrenvollen Kampf her hat. Er ist euch ähnlicher, als ihr es für möglich haltet" lächelt sie versöhnlich

Kaldrim Offline




Beiträge: 479

29.06.2014 03:38
#9 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Verzeiht mir, ich möchte euch keinesfalls zu nahe treten, aber ich hoffe immer noch das dieser ganze schwelende Konflikt ein diplomatisches Ende finden kann. Ich gebe zu die Hoffnung schwindet immer mehr. Ich glaube das wir bald sehr auf Rondras Segen und Führsprache angewiesen sind. Ohne Ardo und seinen Glauben hätte es schon ein paar mal für uns äusserst schlecht ausgesehen.

Ich wünschte mir als Junger Zwerg immer ein Leben in Ruhe und Frieden. Ein Haus am Meer, ein Keller mit Schaumwein und eine Dame in Atlas und Seide...naja, wir werden sehen was die Götter für uns alle auserdacht haben.

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

29.06.2014 16:30
#10 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Der Abend geht mit einigen Flaschen Wein und Pfeifenkraut rasch zu Ende und am nächsten Morgen reist Ihr mit frischem Proviant aus Wehrheim davon. Die Reichsstraße nach Gareth ist stark bereist, trotzdem reist Eure Gruppe unbekümmert in Richtung Gareth.

"Ich würde den Trubel der Stadt gerne meiden und direkt nach Silkwiesen reisen. Ausser Ihr habt Pläne in Gareth" spricht Ardo als die ersten Siedlungen und Arbeiterlager das baldige Ankommen vor den Mauern Gareths ankündigen.

Yamira Offline




Beiträge: 1.094

29.06.2014 16:55
#11 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Wir können gerne abkürzen, ich muss nicht unbedingt in die Stadt

Kaldrim Offline




Beiträge: 479

29.06.2014 19:06
#12 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

So lange es dort ein anständiges Bett gibt ist mir das einerlei...Praioten hatte ich genug in der letzten zeit

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

29.06.2014 22:14
#13 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Gareth erhebt sich als weißes, reines Juwel in kurzer Entfernung, doch schon bald wandelt sich das Bild einen riesig Moloch aus Unrat und Gestank am Rande der Siedlungen. Ihr umrundet die Stadt querfeldein auf der Westseite. Der Reichtum des Herzens des Mittelreiches beschränkt sich wohl doch nur auf das Leben innerhalb der Kaiserstadt selbst. Ausserhalb regiert die Armut und der Kampf um das tägliche Brot und sauberes Wasser. Nach einiger Zeit habt ihr Stadt umrundet und ihr könntet erneut auf die Reichsstraße gelangen. Der späte Nachmittag hat begonnen als Ardo plötzlich nach Süden abbiegt.

"Hört her meine Freunde. Im Namen Rondras und Ihrer Geschwister. Alle Regeln des Pantheons, alles was Glauben, Mut und Ehre in unserer Welt bedeuten hat nicht weit von hier all seine Bedeutung verloren. Der heilige Hluthar verlor hier sein Leben." mit ernstem und voll Trauer erfülltem Blick wendet sich Ardo an Euch und zeigt im Anschluss auf das Gebiet vor Euch. Als ihr genauer in diese Richtung blickt meint ihr, als wäre ein riesiger See vor Euch, nicht aus Wasser. Mehr denn aus dem Dunkel der Vergangenheit.

"Fran Horas kämpfte hier vor mehr als 1400 Jahren gegen das Volk von Gareth, welches sich gegen die horasische Tyrannei auflehnte." erzählt Ardo weiter als er sich noch einige Minuten weiter reitend diesem Gebiet nähert, "Doch unterlegen gegen die Macht der Freiheit und dem Heer, angeführt von Hluthar von Nordmarken, verschwor sich der Kaiser gegen die Götter und beschwor eine Armee von Dämonen. Lang wehrte der Kampf gegen den Dämonenkaiser von Hluthar. Ungezählte Dämonen schickte er zurück in die Niederhöllen. Er führte das Schwerte Siebenstreich mit aller Macht unserer Herrin." Während dieser Worte verändert sich die Landschaft in einen Sumpf, schlammiges Gebiet in dem häusergroße Schwärme aus allerlei Getier der Luft ein dunkles Brummen aufzwingt. Unnatürlich gewundene Pflanzen, verkrüppelte Bäume, die sich vor Schmerzen zu winden scheinen wachsen aus dem schwarzen Wasser,"Hluthar starb in dieser Schlacht in der Nähe des Feldherren, des blutigen Horas. Die Schlacht schien entschieden, als die niederhöllischen Kreaturen sich plötzlich gegen Ihren Beschwörer wandten und alles angriffen was sich bewegte. Den Göttern sei Dank, vermehrt die horastreuen Truppen.",nach einer kurzen Pause spricht Ardo sichtlich ergriffen weiter als er Rhana weiter am Rand des Sumpfes entlang führt,"Die Schlacht wurde bekannt als die Erste Dämonenschlacht und das ganze Schlachtfeld wurde ab diesem Tag nur noch als Dämonebrache gerufen. Pack und Gesindel haust hier und niemand traut sich freiwillig hier hinein, nur vor einigen Jahren während der zweiten Schlacht auf den Silkwiesen, nicht weit von hier." zeigt Ardo auf das Land welches vor Euch liegt, "trat Prinz Brin mit seinem Leibregiment in eine Falle der Orks und wurde von der Kavalliere des Alrik vom Blautann und vom Berg gerettet. Er führte wahrhaft heldenhaft seine Reiterei in vollem Gallop durch den Sumpf und konnte die Orks flankieren. Ein wahrhaft bewegender Anblick muss das gewesen sein.", schwärmt Ardo die Faust geballt vor seiner Brust schwingend.

Yamira Offline




Beiträge: 1.094

29.06.2014 22:59
#14 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Gebannt starrt Yamira auf die verderbte Fläche und lauscht Ardos Worten. Sie gedenkt im Stillen der vielen tapferen Recken, die solch einem Wahnsinn zum Opfer fielen und murmelt leise "Wie ich gesagt habe, der Krieg bringt nur den Tod. Bei den Göttern, hoffentlich bleibt uns so etwas erspart, man nennt IHN nicht umsonst den Dämonenmeister."
Yamiras Blick ist eine Mischung aus Trauer und Furcht. Sie schüttelt sich kurz als wenn es sie fröstelt und schweigend reitet sie gedankenverloren mit gesenktem Kopf in weitem Bogen um die Dämonenbrache herum

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

01.07.2014 11:47
#15 RE: Die Reise nach Arivor Thread geschlossen

Mit Beginn der Dämmerung erreicht Ihr das Dorf Silkwiesen. Dutzenden Fuhrwerke stehen an und neben den Häusern, scheinbar leben die Menschen hier von den durchfahrenden Händlern, die sich die Garether Preise nicht leisten wollen oder können.

"Silkwiesen hat schon viel gesehen, wohl soviel die die Hauptstadt selbst. In den letzten 5 Götterläufen wurden hier 2 entscheidende Schlachten geschlagen. Zum einen als der Thronräuber Answin hier seine Niederlage erhielt und zum anderen der glorreiche Sieg über die Orks im Orkensturm." erzählt Ardo beläufig, " am Ende des Dorfes ist die Herberge zum alten Kaiser. Hier sind Veteranen immer willkommen. Ich hoffe der Alte hat noch Betten frei."

Die Herberge ist schnell erreicht und das Stalltor geöffnet. Ein Junge lümmelt davor im Heu und genießt die letzten Sonnenstrahlen des Tages. "Travia zum Gruße!" ruft er Euch entgegen," Wir haben noch Platz für drei, die Herrschaften haben Phex auf Ihrer Seite." redet er auf Euch ein, als er das Tor weiteröffnet und Ihr könnt den Schalk in seinem Gesicht lesen. Ihr führt Eure Pferde in den Stall und tatsächlich sind recht viele Pferde und Wägen hier verstaut. "Ich versorge Eure Pferde schon gut, keine Sorge, die Herrschaften. Eure Gepäck könnt Ihr in den Flur legen, bis Euer Schlafplatz besprochen wurde." erklärt Euch der Junge einstudiert und direkt.

Der Flur ist holzbetäfelt und der Wohlgeruch von Gebratenem, Gebrautem und Gerauchtem liegt in der Luft. Ihr betretet einen gut gefüllten Gastraum mit einem großen Ofen in der Mitte, der natürlich unbefeuert ist. Buntes Volk hat sich hier versammelt. Händler, Reisende, Abenteurer, Krieger, Bauern und Fischer bevölkern den Raum und trinken hauptsächlich.

"Das Gebraute des Alten hat einen hervorragenden Ruf" erzählt bei zwei weiteren Schritten in den Raum.

Die Wände zollen der kämpferischen Vergangenheit des Ortes Tribut, alte Waffen, Schilde, Wappen und Rüstungen sind an den Wänden verewigt. Der mächtige Eichentresen wird von einem gutmütig auftretenden, bestimmten Mann um die 50 Götterläufe bewirtet. Er verteilt gekonnt Speisen und Getränke an die beiden Mägde und winkt Euch zu Euch, als er Euch den Raum betreten sieht.
"Alter, wir suchen noch Betten für die Nacht, ein Mahl für den Abend und ein Bier für die Zeit dazwischen." spricht Ardo Ihn überraschend vertraut an.
Zorn blitzt aus den Augen des Wirtes
"Alter? Alter? Und seid ihr noch so von Eurer Göttin geleitet, Euer Gnade, aber nur die Kämpfer des Orkensturms dürfen mich zu nennen. Und sei Euch die Herrin gnädig, wenn Ihr Euch als einer dieser Recken ausgebt, dann schwöre ich beim Hammerschlag des Feurigen..." er greift neben sich auf den Tresen, wo eine große Keule liegt und scheinbar als Hausordnung dient, doch er hält inne und verstummt als Ardo einen Anhänger an seiner Kette zeigt " Oho,aha diese Zeichen ist hier willkommen, Held." plappert der Alte als er seinen Worte wiederfand und kommt hinter seinem Tresen hervor " Kommt, Kommt. Mein bester Tisch soll Euch genug sein und führt Euch an einen großen Tisch unter einem hölzernen Leuchter auf einem kleinen Podest. Die dort sitzenden Händler scheucht er fort " Erhebt Euch fahrendes Volk, macht Platz für einen Helden des Orkensturms, setzt Euch da drüben hin. Die nächste Runde geht auf mich. Husch." wedelt er die Männer hinfort, deren Mienen sich erst bei der versprochenen Runde aufhellen und sie sich brockelnd trollen. "So setzt Euch doch endlich." sputet er Euch "Ich lasse ein Mahl herrichten und Betten aufstellen für Euch."

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software