Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 194 mal aufgerufen
 Aufzeichnungen, Manöverkritiken, Sonstiges
Seiten 1 | 2
Borbarad Offline




Beiträge: 520

26.01.2014 20:22
RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Ich werde das nun bei jedem Abenteuer machen. Bitte schreibt mir, was hat euch gefallen, was nicht. Gut die Abenteuer sind ja in groben Schienen vorgegeben. Natürlich auch was ich gut oder schlecht gemacht habe. Sonst kann ich mich nicht verbessern.

Kritik von mir:

Was mir gefällt ist das Spiel eurer Charaktere. Die wirken sehr lebendig, interagieren untereinander schön und geben dem Abenteuer leben. Da sind viele Emotionen vereint und es enstehen schöne Szenen. Auch das Gespür für Dramatik ist sehr gut. Man merkt euch schon an, das hier keine normale Bürger unterwegs sind, sondern eben Helden. An Ideenreichtum fehlte es in diesem Abenteuer auch nicht in einzelnen Szenen und ihr zieht euch des öfteren mit Erfolg den Kopf aus der Schlinge.

Eine Sache habe ich zu bemängeln. Ihr schaut manchmal einfach zu wenig nach links oder rechts. Geht stur einen Weg und verpasst dadurch einiges. Gut die Reise musste schnell gehen, es war ein gewisser zeitdruck da. Aber z.B. im Tsa Tempel hattet ihr mal einige Stunden Ruhe. Als Beispiel der Schreibtisch in dem einen Zimmer. Zum Glück hat Tobi irgendwann einmal zumindest drauf geschaut und das Tagebuch entdeckt. Aber das Ding hatte auch Schubladen. Das LZS habe ich dann ins Bücherregal gepackt, damit es überhaupt gefunden wird. Ihr seid ja schliesslich nach Dragenfeld gekommen um etwas über die Ereignisse herauszufinden. Ein Blick unters Bett wäre etwas Wert gewesen, und der Schreibtisch verbarg auch so einiges.
Also ein wenig mehr Detektivisches Gespür, auch wenn das nicht immer ganz zum Charakter passt. Im nächsten Abenteuer werdet ihr freier agieren können.

[ Editiert von Borbarad am 26.01.14 20:23 ]

[ Editiert von Borbarad am 26.01.14 20:23 ]

[ Editiert von Borbarad am 26.01.14 20:24 ]

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

26.01.2014 22:58
#2 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Hmm sehe ich als Ardo schwer...bin da zu zielorientiert und das Ziel war für mich 100% greifbar. Bin einfach kein Detektiv wenn ich "alle" Informationen habe die ich brauche um der Herrin Ehre zu bringen...ausserdem kam ich als letzter :-)

Yamira Offline




Beiträge: 1.227

27.01.2014 07:01
#3 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

So dann gerne nochmal schriftlich, nachdem wir fast den ganzen Sonntag DSA-Diskussionen hinter uns haben ^^

-hab mir den ganzen Tag anhören dürfen, was wir alles NICHT gemacht haben ^^

Ich finde wir waren richtig gut ! Ich hatte andere Sorgen als mich irgendwo umzusehen, Ardo kam später, Kaldrim und Ragnar HABEN sich umgesehen ! Man kann nicht immer erwarten, dass die Helden alles finden ^^ Sie haben die Zimmer gesucht, hinter Wandbehänge geschaut etc.
Kaldrim hat sich als Zwerg nach Wasser, Essen, Trinken umgesehen - also quasi nach dem Wichtigsten in unserem Zustand. Ragnar hat ebenso das gemacht was wichtig war, Wunden versorgt, gekocht und sich umgeschaut, deshalb ja das Tagebuch gefunden - ich glaube sogar, dass er das andere Buch auch noch woanders gesucht hätte, wäre es nicht im Bücheregal gestanden. Wer schaut schon unters Bett einer Tsa-Geweihten ?! Würd ich wohl niemals machen, denn von welcher Geweihten erwartet man denn Schätze unterm Bett !? Dafür haben die Chars sich gewaschen, rasiert, Nägel geschnitten Wundversorgung gemacht, also das was für uns persönlich Wichtiger war, als "Hinweise" suchen
*lach* Hört sich schon geil an, die Welt geht unter und ich schneid mir die Nägel ^^ - naja ich wars nicht , ich war krank ! Aber so Krallen stören schon wirklich immens, fand ich ok!

Die Steine die herunterstürzten, waren aus Versehen von Sulman, der eigentlich vom Dach aus seinen großen Moment wollte, aber wir sind ja in den Turm hinein gesprungen, aber mal ehrlich, kein Mensch bleibt stehen und schaut nach oben, wenn ihm Steine aufn Kopf fallen !?!?

Die andere Sache ist immer, wenn wir unter Zeitdruck stehen - wir haben auf der Hinreise genug erlebt und gesehen, als dass ich da noch stundenlang einen Tempel durchsuchen muss, wir wären auch ohne all das Wissen in den Turm gegangen, dann wüssten wir zwar vieles nicht, aber das Ergebnis wäre dasselbe gewesen

Das rot-schwarze Banner im Turm - ok, das würde mich auch interessieren was das ist, was da drauf ist etc. aber da brachte ich gerade Yannik ins Bett... deshalb bitte zukünftig warten
- Hätten wir es zerstört hätten wir keinen Ärger mit Skeletten oder Rüstungen bekommen ^^ - stattdessen wurden halt Uhren zerschlagen

Du hast uns zum Vorwurf gemacht, dass wir n halben Tag Zeit hatten nach Hinweise zu suchen, was wir nicht ausführlich genug gemacht haben, und im nächsten Atemzug hast du es mir zum Vorwurf gemacht, untätig im Turm rumzustehen - wobei du ja selbst immer sagst, dass so ein Kampf nur wenige Sekunden geht - also kann ein wundfiebernder Mensch (erinnere dich mal an die Krankheitsbeschreibung) durchaus mal ne Minute untätig seinen Gefährten zusehen, die keineswegs wirklich in Bedrängnis geraten sind, dass ich hätte eingreifen müssen. Ich war ja froh, dass ich ne Waffe halten konnte ^^

Ich habe das Gefühl, dass vor lauter Charfixierung, das Rollenspiel, welches das Abenteuer betrifft ein wenig zu kurz kommt. Wir haben uns so gut entwickelt, dass wir unsere Chars super spielen, dafür aber die alten Spielweisen, wie "ich suche in jeder Ecke nach Hinweisen, Dungeons und Gold" eben nicht mehr so vorrangig sind, was ich aber nicht schlimm finde. ich habe gemerkt, dass wir uns eben eher waschen und unsere Wunden lecken, als das wir alle Schubladen durchsuchen, das sollten wir schon eher vereinen, da hast du Recht.

Aber mal ehrlich, es ist zwar schade, aber es war nicht wirklich wichtig für unsere Situation ob wir Gold im Tempel finden oder was das Banner darstellte..... ich sag nur Tom Bombadil !

Negativ: Zumindest Kritik an mir selbst - vll. muss ich mich wieder näher ran setzen ich taube Nuss - ich bekomme vieles nicht wirklich mit - oder es liegt doch an Mirkos Beschreibungen - ich habe es zumindest nicht so empfunden, dass wir einen halben Tag im Tempel verbrachten bis Ardo kam - die zeitlichen Abläufe sind mir oft nicht bewusst, aber ich weiss nicht an was das liegt, ob an den Beschreibungen oder an mir - gut ich hatte Wundfieber und bin diesmal entschuldigt- aber da die Chars ja die ganze zeit irgendwas gemacht haben und dann plötzlich Ardo wieder da war - wahrscheinlich mit dem Satz " n halben Tag später kommt Ardo zu euch" !? - habe ich keinerlei "Leerlauf" mitbekommen, ich habe in keinem Moment das Gefühl gehabt, dass die Helden untätig rumsitzen !?
Ebenso habe ich erst von dir gestern wirklich wahr genommen wie oft dieses schwarz-rot eigentlich wirklich auffällig vorkommt - nicht nur das Banner, sondern auch sonst.... in Träumen, die Sicheln, etc. aber ich glaube, das kam nicht nur bei mir nicht an ^^ Sonst hätte ich das auch vermehrt im Tagebuch erwähnt.


btw Mirko, du hast schon immer, nach JEDEM Abenteuer mir die Ohren vollgekaut, was wir alles übersehen haben, das ist nun mal so und ist im Endeffekt unser Problem, was wir alles nicht wissen, auch wenn du dann vll. Dinge umsonst ausgearbeitet hast. Ich finde unsere Art des Rollenspiels deutlich besser, als dieses "mir egal wer du bist, mach mal die Schublade auf"-Prinzip

Aber wir werden uns mal Mühe geben, nicht nur so gradlinig zu denken Sondern mehr Infos zu sammeln - aber so schlecht waren wir wirklich nicht, wir haben auch oft mit Dorfbewohnern gesprochen etc. und unsere Chars, wie sogar unsere Pferde, gehen eben mittlerweile vor Find ich gut !

Und wie sagtest du gestern so schön Sherlock Holmes-like "Ich seht, aber ihr beobachtet nicht" !
Also obwohl wir sehr rollengerecht spielen, müssen wir wohl auch mal ein wenig aus unserer Rolle abweichen in ein wenig Spürnase, auch wenns mal nicht so charmässig passt

Was ich zum Abenteuerende nochmal sagen will, da müssen wir wirklich was dran machen - das Satinav-Buch hat auch keiner mitgenommen ^^ wir haben garnichts mitgenommen ausm Tempel ! Wir hätten ihn hinterher nochmal durchsuchen können in aller Ruhe ^^

DAS, mein Schatz, lasse ich wiederum nicht mehr zu, da hast du uns zu getrieben, so schnell zurückzureisen, und hast leider von uns keine Einwände bekommen ! Passiert mir auch nicht mehr !

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

27.01.2014 09:05
#4 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Banner?

Kaldrim Offline




Beiträge: 546

27.01.2014 09:34
#5 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Puuuhhh was alles zu lesen.


Nun Mirko ich verstehe dich ja, du weist was alles DA wäre...aber wir versuchen uns hinein zu fühlen.

Es war der Nachmittag des dritten Tages in dem "Sturm"...ich habe eine halbe Nacht geschlafen und meine Mali mit mir herum getragen. Ragna hatte in dem schlaf noch seinen Albtraum. Yamira...die wurde ja nur noch geschleppt da sie ja fast eine Leiche war. Wir waren also K.O. und tot im Tempel. ICh hätte auch geschalfen wenn du nichts gesagt hättest. Wir haben die Grundbedürfnisse für uns erfüllt, und mehr war eigentlich gar nicht drin. Klar, und es würde sogar eher in mein Bereich fallen, gehören Sachen besser zu durchsuchen. Da gebe ich zu habe ich aus oben genannten Gründen nicht daran gedacht. Und nach dem Turm..aus den Augen aus dem Sinn.
Sicher haben wir einiges nicht gefunden und dem ganzen so Farbe geraubt...aber ich habe Kaldrim so gespielt wie ich es gemacht hätte.

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

27.01.2014 10:15
#6 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Die Uhr war des Namenlosen Werk, so ein paar Skelette sind erklärbar

Borbarad Offline




Beiträge: 520

27.01.2014 16:11
#7 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Ich erwarte ja nicht das ihr jeden Stein umdreht und jedes Fitzelchen Gold irgendwo mitnehmt. Wir spielen ja keinen Dungeon Crawler. Aber hätte ich nicht das Tagebuch auf den Tisch gelegt und das LZS in den Schrank (Wo beide laut AB eigentlich gar nicht waren) hättet ihr über die Tsa Geweihte die verbrannt wurde und ihre Hintergründe gar nichts erfahren denke ich. Viel schlimmer noch, ihr hättet vielleicht die Dringlichkeit der Situation nicht erkannt und eine Nacht dort geschlafen, was ihr ja auch vorhattet.
Wie gesagt, ihr müsst ja nicht nach jedem losen Bodenbrett forschen, aber ich habe eben festgestellt, das ihr teils gar nicht links und rechts des Weges schaut wenn man es euch nicht gerade vor die Augen bindet. So extrem wie es Biggi darstellt (stundenlang den Tsa-Tempel durchsuchen) will ich es ja gar nicht, schon gar nicht wegen Schätze. Aber im zurückliegenden AB habt ihr über das gesamte Abenteuer 80% der Handouts liegen lassen welche noch einiges mehr an Hintergründen beleuchtet hätten, auch was kommende Abeneteur angeht. Ich rede hier nicht von einigen wenigen Vergessenen, die man nicht gefunden hat weil man nicht jeden Stein umgedreht hat, sondern von dem größten Teil.

Aber eigentlich ist das euer Problem. Ich werde in Zukunft Biggi nicht mehr vorhalten, was ihr alles verpasst habt und die Dinge auf sich beruhen lassen. Das sollte ich eh nicht machen. Geheimnisse bleiben ab jetzt was sie sind, wenn sie nicht entdeckt werden ... eben Geheimnisse. Im Endeffekt geht es um euer Verständnis Hintergründe zu erforschen und zu verstehen und die Handlung so gut es geht zu erfassen.

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

27.01.2014 16:47
#8 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Ich bin bei Dir Mirko, dass wir nicht nach Hinweisen suchen, da wir oftmals schon um Weiterzukommen bereits alle Informationen hatten, die wir für die nächste, zum zielführende Richtung brauchen.
Wir wussten, dass die alte Wehrfeste das Zentrum des Bösen ist, wir wussten, mit dem Auftritt von Sulman bereits viele Tage vorher, dass es wieder mit Liscom von Fasar und Borbarad zu tun haben wird. Auch die Info der KGIA, dass es um einen Magier aus dem Süden geht, hat uns eher in dieser Meinung bestätigt, als auf eine andere Fährte zu bringen. Da Ardo in der Gorischen Wüste nicht dabei war, konnte ich auch keinen Verbindung zu den damaligen Geschehnissen ziehen, also in Hinsicht auf Nexus oder Sternenkonstellationen.
Meiner Meinung nach wusste wir von Anfang an zuviel, als dass wir neue Infos hätten brauchen können um zum Ziel zu gelangen, oder dort einfach überrascht zu werden.

Von der charakterlichen Seite und der Extremsituation im Tempel mal abgesehen, gab es für Ardo keinen Grund noch mehr Informationen zu suchen: Böses im Turm, Ardo im Tempel, Attacke!

Das ist zwar Nostalgie, aber damals, wusste keiner von uns auch nur im Ansatz was die ganze Sache zu bedeuten hatte, von der Neugier und Machtdurst von Salpikon im Vgl zu Ardo einmal abgesehen. Was ich def. gemerkt habe, ist dass ich keinerlei Ahnung mehr von den Abenteuern habe,sprich auch kein Wissen transferieren kann.

Zum dem nicht nach Links und rechts kucken, liegt man mit dem Beobachten seiner Umgebung in 99% der Fälle als Held daneben, dann hat man einfach keinen Bock mehr nach dem 1% zu suchen und läßt es laufen. Wir sehen den Weg ja nur in unserem geistigen Auge und müssen darauf vertrauen, dass unser Meister diesen Weg mit Farben und Formen füllt, ständig das Radar laufen haben ist auch nicht sehr spannend. Auch Räume etc. auf gut Glück zu durchsuchen grenzt eher an Diebstahl als an Untersuchung oder Hinweissuche. Ehrlich gesagt erinnere ich mich auch nicht wirklich an etwas was Ardo hätte interessieren können, von dem Praiosschrein in Anderath einmal abgesehen, aber da war ich Charakterlich noch nicht soweit, als ob ich da hätte einsteigen sollen.

[ Editiert von Ardo Arres von Arivor am 27.01.14 16:56 ]

Yamira Offline




Beiträge: 1.227

27.01.2014 17:28
#9 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Zitat
Gepostet von Ardo Arres von Arivor
Auch Räume etc. auf gut Glück zu durchsuchen grenzt eher an Diebstahl als an Untersuchung oder Hinweissuche.



Sehe ich auch so , wir haben doch schon - unserer Meinung nach - alles gewußt, was wir benötigten !? Alles andere war Tom Bombadil

Kaldrim Offline




Beiträge: 546

27.01.2014 19:42
#10 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

kömmer ja am Freitag kurz drüber reden....und was ist mit Tom Bombadil gemeint?

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

28.01.2014 09:40
#11 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Lasst uns einfach spielen am Freitag, der Rest findet sich.

Yamira Offline




Beiträge: 1.227

28.01.2014 09:44
#12 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Mirko ärgert sich drüber, dass Peter Jackson ihn im Film weggelassen hat - aber er war für die eigentlich Story nun mal nicht relevant !

Ebenso haben wir das AB gespielt, ohne viele Dinge zu finden, die aber fürs das Ende nicht wirklich relevant waren, sondern uns nur für die gesamte Kampagne mehr Wissen geliefert hätten.


Wir brauchen am Freitag nicht nochmal davon anfangen, deshalb haben wir das ja nu im Form ausgekotzt..... es war eben ne kurze Kritik von Mirko, dass wir recht blind durch die ABs rennen, aber ansonsten ist ja alles ok.
Es liegt an uns das zu ändern, sonst wissen wir halt vieles nicht, was die Gesamtstory stimmungsmässig sehr abschwächen wird. Was nun nicht heißt, jeden Stein umzudrehen, sondern einfach gesunde Nachforschungen anzustellen und gesunde Neugier uns auch mal in Bibliotheken suchen lässt, Schreibtische durchsucht, etc.

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

28.01.2014 10:16
#13 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Naja die Hobbits haben von Tom am Ende doch recht viele Informationen bekommen über die Nazhgul, Menschen, Elben, Wälder etc. was, Merry und Pipin in Fangorn geholfen haben mit den Ents so gut auszukommen, meine ich...was nicht heisst, dass er eine Rolle im Film hätte haben müssen, sondern diese Argumentation dir locker um die Ohren schlägt im weiteren Verlauf, wenn Mirko an einer wichtigen Stelle einfach nur sagen wird "Tom Bombadil", dann wissen wir alle, dass wir jetzt Wissen bräuchten, welchen wir haben liegen lassen

Zum weiteren Vorgehen und dem evtl. Ändern des Verhaltens braucht Ardo einfach eine Motivation, bzw. eine Idee warum er gerade hier, Bsp. unterm Bett einer Geweihten suchen soll.
Nie verstehen wird Ardo, weshalb ein schwarz-rotes Banner, der Grund ist weshalb Untote angreifen.
Also erwartet Euch da keine Hilfe von mir.

[ Editiert von Ardo Arres von Arivor am 28.01.14 10:18 ]

[ Editiert von Ardo Arres von Arivor am 28.01.14 10:20 ]

Yamira Offline




Beiträge: 1.227

28.01.2014 10:34
#14 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

Naja unser eigentlicher Grund hierherzukommen, war das Verbrennen einer Tsa-Geweihten - sprich wir hätte nach Informationen suchen sollen, was dort überhaupt vorgeht. Theoretisch wäre das Tagebuch unterm Schreibtisch unter den Bohlen versteckt gewesen, was Mirko ja schon geändert hat und das Liber Zhamorrica wäre sicherlich nicht einfach im Bücherregal gestanden Aber als Mirko merkte, wir suchen eh nicht richtig, hat er es uns zugespielt....
Wir schauen uns halt an sich nicht mehr wirklich um, wenn wir die "nötigsten" Infos haben. Es ist ja schon was frevlerisches was die dort getrieben hat, also hätte man durchaus den Tempel durchsuchen können, wenn nicht davor, dann in aller Ruhe danach ^^
Eigentlich stimmt es auch nicht, dass ich die ganze zeit sage, es wäre nicht relevant gewesen - wir hätten beinahe dort übernachtet !!!!!! Wir hätten auch noch was finden können, was uns ganz sicher weitergetrieben hätte, ohne, dass Mirko uns rausschubsen hätte müssen

Hätten wir uns das Banner näher angeschaut, hätten wir gesehen, dass es ein Targonitoth-Banner war, Mirko war viel zu gutmütig und hätte uns am laufenden Band Skelette aufn Hals hetzen können bis wir das Banner vll. zerstört hätten Wir haben auf das schwarz-rot ja null reagiert ! Und das sind nunmal Farben die nicht gerade vertrauenserweckend in Aventurien sind ^^ Nicht umsonst werden Kor-Söldner oft so verkannt

Es geht auch wie gesagt nicht darum, jeden Stein zu drehen, sondern einfach so Sätze wie "ich schau mich mal genauer um" zeigen dem Meister, dass man wirklich nach was sucht .... aber da sind wir sehr oberflächlich geworden, da geb ich ihm recht. Dann hätte Mirko uns vll. ne Ini-Probe würfeln lassen, damit wir unterm bett nachschauen oder so....


Und mal ehrlich, das ist es was Mirko auch meinte, als er sagte, "auch wenns mal nicht so charmässig passt" , wir sollten uns nicht so perfekt auf unsere Rolle versteifen, sondern immernoch DSA-Helden sein, die auch mal ne Schublade aufziehen oder sich eben einfach umschauen, anstatt blindlinks immer nur geradeaus zu rennen. Ich denke das würde selbst ein Rondrageweihter tun um Infos zu erhalten Also erwarte ich sehr wohl auch deine Hilfe Wenn jeder sich nun 100%ig nur auf seine Rolle versteift, werden wir nicht weit kommen


Aber das Abenteuer ist rum ! Es ist so wie es ist ! Wir werden daran auch nix mehr ändern ! Fertig aus ! ..... können nur besser werden

[ Editiert von Administrator Yamira am 28.01.14 10:48 ]

[ Editiert von Administrator Yamira am 28.01.14 10:51 ]

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

28.01.2014 10:54
#15 RE: Manöverkritik Alptraum ohne Ende antworten

1:0 für den Meister.

Wobei ich klar sagen muss:Salpikon habe ich damals viel zu klug und clever gespielt, damals habe ich nicht unterschieden zwischen Spieler und Charakterwissen. Salpikon war ein Stubenhocker, der nichts hatte wissen können von versteckten Büchern etc., hatte damals trotzdem vieles entdeckt und "gewußt". Das wollte ich bei Ardo eigentlich nicht mehr machen um eben nicht so dominant in solchen Dingen zu sein, wie z.b im Kampf oder im Sozialen.
Das mag zwar hinter der Rolle verstecken sein, aber ich muss mich eh zurücknehmen in gewissen Situationen.

[ Editiert von Ardo Arres von Arivor am 28.01.14 12:29 ]

Seiten 1 | 2
Was Nun ? »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software