Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 20 mal aufgerufen
 Helden
Askra Frenjasdottir Offline




Beiträge: 3

25.03.2018 16:10
Askra Frenjasdottir antworten

In einer Schänke südlich von Olport... ein offensichtlich Fremder sitzt mit einer Thorwalerin am Tisch... Der kleine Mann hat Schreibzeug vor sich und hört der hünenhaften Kämpferin aufmerksam zu... ein klein wenig Scheu ist in seinem Blick zu erkennen, aber er folgt ihren Worten... ein kleiner Geldbeutel liegt zwischen den beiden...  

"Bei Swafnir! Was geht es dich an, wo ich die letzten Jahre verbracht habe, Du Rübenwürstchen! Na ich will mal nicht so sein, also werd ich dir Nachttopfkapitän mal ein wenig über meine Vergangenheit erzählen… also hör gut zu, ich erzähls dir kein zweites Mal…

Ich wurde am 14. Efferd vor 25 Götterläufen in Olport an der Nordwestküste geboren. Nachdem sich, wie es sich gehört, meine Mutter Frenja Asleifdottir und mein Vater Tronde Jorason um meine Namensgebung geprügelt haben, gewann meine Mutter und man nannte mich Askra Frenjasdottir. Mein Vater ist Schiffsbauer und verbringt die meiste Zeit damit für die Runajasko sein Handwerk zu verrichten. Was die Runajasko ist? Na die Halle des Windes, die Magierakademie von Olport würdest du sie wohl nennen. Nein er ist kein Magier, sondern nur ein einfacher Schiffsbauer, aber die Runajasko hat noch mehr zu bieten als nur Zauberei. Er arbeitet für die Drakkenhalla, den Schiffsbauzweig der Akademie. Meine Mutter ist Tätowiererin und arbeitet im hiesigen Badehaus am Jurgaplatz. Somit ist eigentlich klar wie meine Kindheit aussah oder? Heh, Stiftschnitzer! Hörst du überhaupt zu? Das war dein Glück. Also half ich meist meiner Mutter im Badehaus, auch wenn mein Vater mich ständig abends über alles Mögliche vom Schiffsbau zu textete. Ansonsten lernte ich wie alle Thorwaler das Trinken, das Raufen und Schwimmen… ach überhaupt, lass mal noch so n Schnaps rüberwachsen auf deine Kosten! … Und auch sonst hatte ich eine recht lustige Kindheit.

Als mir endlich meine Brüste wuchsen, durfte ich endlich meine Ottajaro ablegen. Die anderen legten mir ein Thin um,… was ein Thin ist, möchtest du wissen? Bei Swafnir, du hast ja wirklich von gar nichts eine Ahnung… Na ein Trinkhorn, das verschlossen werden kann… das wird bis oben mit Waskir gefüllt… ein Schnaps, den wir selbst brauen, dann bekam ich eine Axt und ging an Bord unseres Drachen. Mit einem gezielten Schlag wurde ich ins Meer befördert und musste unter dem Drachen durchtauchen und an der anderen Seite mich mit der Axt wieder die Bordwand hochschlagen, dann an Bord klettern und den Waskir austrinken. Ein riesen Spaß! Ich wurde gefeiert und war somit alt genug um auf große Fahrt zu gehen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich es beinahe nicht geschafft hätte. Unter dem Boot ging mir fast die Luft aus und ich bekam kurz Panik, aber dann schickte ich ein Stoßgebet zu Swafnir und Efferd und nahm allen Mut zusammen und schaffe es schließlich doch. He, Alter, aber das bleibt unter uns, das wird nicht veröffentlicht, was auch immer du überhaupt mit meinem Bericht anstellen willst, ist das klar!? Ich werde dich finden, solltest du irgendeinen Ogermist damit anstellen,…. ja in Ordnung, ich lass dich wieder los…

Eigentlich wollte ich in die Fußstapfen meiner Mutter treten und Tätowiererin werden, aber mein Vater war sehr enttäuscht, dass ich nicht doch auf große Fahrt ging und mir die Hörner abstoße, wie er es immer lachend sagte. Irgendwann packte mich dann doch die Abenteuerlust und ich wollte andere Reiche kennenlernen. Ich wollte wissen, ob die Leute aus Nostria und Andergast tatsächlich solche Idioten sind und ob das Mittelreich wirklich so bekloppt ist, wie meine Leute erzählen. Also packte ich mein Zeug zusammen. Meine Familie wünschte mir noch viel Glück und ich solle viele neue Schätze mitbringen und mein Vater schenkte mir noch einen Talisman aus Aquamarin, einen kleinen Delfin und wünschte mir den Segen Swafnirs, Efferds und Travias. Ich packte mein Werkzeug ein, nahm meine Orknase, meinen Schneidzahn und mein Schild und verließ Olport… Irgendwann kehrte ich zurück, um einiges reicher an Erfahrung und naja und bisher ist nichts weltbewegendes passiert hier im Westen…Ich habe Nostria und Andergast gesehen, ich war im Mittelreich und im Norden unterwegs, sogar weit im Norden, aber das ist nicht meine Welt. Der Süden war mir zu warm, da hat es mich nie hingezogen. Der Norden ist selbst von den Menschen her kühl, doch guten Schnaps können sie alle brauen, das muss ich ihnen lassen. Mit den Schwarzpelzen hat man auch nicht mehr soviel Ärger, aber ich bin schon seit einigen Jahren wieder zurück.

Ich lebe noch, habe das ein oder andere Scharmützel überlebt und stehe mittlerweile als ordentliche Kämpferin im Dienste der Runajasko…

Na und, Kojennässer? Reicht dir das? Ich habe dir gleich gesagt, ich bin nicht der spannende Vorzeige-Thorwaler, den du suchst. Aber wenn du willst, kann ich dir ein paar Hautbilder stechen. Ach was stell dich nicht so an… na dann verschwinde eben, bevor ich dir Beine mache, aber erst will ich meine versprochene Entlohnung, du Schisser! So, und nun guck, dass du Land gewinnst. Ich trink jetzt erstmal einen auf dich ! Das Wohl !"

Saari »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software