Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 59 mal aufgerufen
 Helden
Dionysia Offline




Beiträge: 37

22.03.2018 01:07
Saari antworten

Ihre gelblich grünen, durchdringenden Augen lassen den Blick über die Weiten der eisigen Tundra schweifen. Der schneidende Wind erfasst ihr langes eisgraues Haar. Kurz fröstelt es sie ... ist der Winter doch so viel kälter als selbst die Nivesen es gewohnt sind. Neben ihr erhebt sich ein stattlicher Rauwolf aus dem Schnee und schüttelt sich die Flocken aus dem dicken, weißen, leicht gelblich glänzenden Fell. Er spürt ihre Abwesenheit... langsam schreitet er durch den hohen Schnee an ihre Seite und streift zärtlich ihr Bein. Vertrautheit erfüllt sie. Ihre Augen finden die seinen. Die selben gelblich grünen Augen. Sie entschied sich ihn Fenris zu rufen ... nicht weil sie ihn so taufte, sondern weil sie einfach wusste, dass er so genannt werden wollte. Genauso wie sie wusste, er würde niemals mehr von ihrer Seite weichen. Nicht umsonst bewahrte er sie an jenem Tag vor dem Tod, auch wenn sie bereit gewesen wäre im Kampf den Himmelswölfen den letzten Tribut zu zollen. Aber dazu war es noch nicht an der Zeit ... noch nicht jetzt zumindest.
Sie kniete sich nieder und vergrub ihre Finger in dem dichten, warmen Fell des Wolfes. „ Etwas naht ... ich habe ein ungutes Gefühl...meine Träume werden von Tag zu Tag klarer.“ Fenris vernimmt ein leichtes zittern in Saaris Stimme. Es könnte wohl an der Kälte liegen... doch er spürt die weit entfernte Dunkelheit und die Angst, die in Saaris Träumen liegt. Er stupst vorsichtig seine kalte, feuchte Schnauze in ihr wunderhübsches Gesicht. Sie lacht ... dieses lachen für das er bereit wäre alles zu tun. „Es ist Zeit aufzubrechen.“
Fenris verweilt noch einen kurzen Augenblick, während Saari ihren Speer umfasst und sich erhebt. Der Schneefall wird stärker und der Horizont immer unklarer...ebenso unklar, wie das was sie erwarten wird.
Schließlich wendet er seinen Blick vom Horizont ab und folgt Saari zügig. Der Wind pfeift unaufhörlich über die Tundra und bald schon verlieren sich ihre Spuren in der weißen Weite.

Dionysia Offline




Beiträge: 37

22.03.2018 21:28
#2 RE: Saari antworten

Saari.jpeg - Bild entfernt (keine Rechte)

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software