Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 99 mal aufgerufen
 Informationen/Hintergründe
Ragnar Starkardsson Offline




Beiträge: 719

03.01.2017 21:36
Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Soooo, dann will ich Euch mal ein paar Grundlegende Informationen zum Rollenspiel Pathfinder geben.
Das eine oder andere habe ich bestimmt schon mal vorab erwähnt, ich werde es aber dennoch noch mal mit aufschreiben.

History:
Pathfinder hat seine Wurzeln im Rollenspiel Dungeons & Dragons, wohl das bekannteste Rollenspiel. Als es bei D&D zu einer neuen Regelversion kam, und zwar von D&D 3rd Edition auf die D&D 4th Edition kam es aufgrund der vielen Änderungen zu den sogenannten "Edition Wars", bei denen die Anhänger der jeweiligen Versionen sich gegenseitig ziemlich angegangen sind. Daraus resultierend, so kann man sagen, hat sich ein Teil der Anhängerschaft der 3er-Version auf und davon gemacht und auf Basis desselben Regelwerkes ein eigenes aufgezogen. Voila... Pathfinder ward geboren. Natürlich musste man noch ein paar kleine Anpassungen vornehmen, so dass man bei Pathfinder von einem "Dungeons & Dragons 3.5" spricht.

Das ganze wird generell vom paizo-Verlag vertrieben und weiterentwickelt, im deutschsprachigen Raum übernimmt Ulisses die Übersetzung und den Weitervertrieb.
Pathfinder wurde in einer groß angelegten Test-Kampagne von mehreren tausend Spielern getestet und das Ergebnis war wohl durchaus positiv.
Zwischenzeitlich hat Pathfinder den einstigen König des Rollenspiels "Dungeons & Dragons" vom Thron gestossen und liefert sich mit ihm ein heisses Rennen in Sachen Verkaufszahlen und Anhängerschaft.

Die Welt Golarion:
Die Welt in der Pathfinder primär spielt, nennt sich Golarion. es handelt sich hierbei hauptsächlich um die Region der inneren See, die einen Doppelkontinent beherbergt der sich aus dem nördlichen Teil, Avistan, und den südlichen Teil, Garund formt.
Hier der Link zum Kartendownload auf der Ulisses-Seite: Karte - Region der Inneren See
Der Kontinent erscheint mir beim lesen erst mal deutlich größer als Aventurien und dementsprechend realistischer dürften die Klimazonen aufgebaut sein.
Der nördliche Kontinent Avistan erinnert mehr an die europäische Geschichte, Skandinavien, Osteuropa, Zentraleuropa. Garund befasst sich mehr mit Kulturen die dem orientalischen und afrikanischen angelehnt sind.
Beide Kontinente beherbergen, in Schubladen gesprochen, gute, neutrale und böse Kulturen, wobei das natürlich immer relativ zu sehen ist.

Völker:
In Pathfinder findet man neben den üblichen Verdächtigen, wie Elfen, Menschen und Zwergen auch noch Gnome, Halb-Elfen, Halb-Orks, und Halblinge als Spielerrassen.
Diese stellen die Standard-Rassen dar. Es gibt Zusatzregeln die das spielen von exotischeren Völkern/Rassen möglich machen, wie z.B. Tieflinge, Drow (Dunkelelfen).
Jedes Volk hat hierbei seine besonderen Vorteile und Nachteile, so dass sich eine gemischte Gruppe oftmals sehr gut ergänzt.

Klassen:
Bei den Klassen finden sich die urtypischsten Charakterklassen wieder, aber auch ein paar die nicht ganz ursprünglich sind.
die nach dem Grundregelwerk spielbaren Klassen sind:

Barbar - Conan... so wie Conan :)
Barde - Klassischer Supporter mit Charme
Druide - Mächtiger Gestaltwandler und Naturzauberer
Hexenmeister - Magie, Dämonen Opferblut, die tun dem Hexenmeister all zu gut
Kämpfer - Beherrschen die Schlacht
Kleriker - Kämpfer, Gläubiger, Wunderwirker
Magier - Zauberwirker durch und durch
Mönche - Ihr Körper ist ihre Waffe
Paladin - Den Göttern verschrieben, Bringer der Gerechtigkeit
Schurke - In den Schatten zu Hause, Hinterhalt statt Schwert um Schwert
Waldläufer - Der Grobe für die Wildnis

Sammeln Helden genügend Erfahrungen in Ihrer Klasse, können Sie Zugriff auf Prestigeklassen erlangen. Diese Prestigeklassen lauten:

- Arkaner Bogenschütze
- Arkaner Betrüger
- Assassine
- Drachenjünger
- Duellant
- Kundschafter-Chronist
- Mystischer Ritter
- Mystischer Theurg
- Schattentänzer
- Wissenshüter

Das Spiel an sich:
Pathfinder wird etwas anders als DSA gespielt. Während man bei DSA Talentproben mittels dreier Eigenschaftsproben würfelt und dann den Talentwert verrechnet, wird bei Pathfinder, wie übrigens auch bei einigen anderen Systemen, gegen einen Schwierigkeitsgrad gewürfelt, der die Schwierigkeit der Situation, die es zu bewältigen gilt, darstellt. Die Probe wird mit einem einzelnen W20 gewürfelt, auf das Ergebnis wird dann der Talentwert addiert. Übersteigt das Ergebnis den Schwierigkeitsgrad gilt die Probe als erfolgreich bestanden. Eigentlich recht simpel. Inzwischen habe ich auch gelernt, dass DSA wegen seiner 3W20-Proben und der "Verkomplizierung der Proben" von den Spielern anderer Systeme etwas belächelt wird.

Das Erstellen eines Charakters an sich dauert etwas, aber wenn man ihn mal hat, ist der Rest ziemlich einfach. Ich muss mir das auch erst noch einmal durchlesen, genauso wie die Kampfregeln.

Zum Kampf kann man sagen, dass er häufiger angedacht ist als in DSA. Pathfinder ist, wie auch D&D, im Grunde sehr kampflastig. In der Art wie ich Pathfinder zu meistern gedenke, würde ich das aber etwas runterschrauben und den Rollenspiel-Anteil etwas erhöhen, so dass es eine angenehme Mischung ergibt und dennoch für jeden etwas dabei ist. Generell würde ich erst mal versuchen den High-Fantasy-Anteil etwas auszublenden. Engel und solche Dinge sind Sachen an die auch ich mich erst mal gewöhnen müsste. :) Auf jeden Fall möchte ich den Helden das Gefühl geben dass sie Helden sind. :)
Der Kampf wird in der Regel auf einem Plan und mit Figuren (FIGUREN!!!!!eineinelf) ausgetragen. Auf der RatCon konnten Mirko und ich das mal antesten und ich muss sagen dass ich angenehm überrascht war, wie gut das funktioniert. Bewegung,Kampf, Manöver sind klar geregelt und recht einfach im Kampf umzusetzen. Der Überblick geht dank der Figuren und des Plans nie verloren.

Wie ich mir den Anfang vorstelle:
Für den Einstieg würde ich gerne, so sich denn genügend Interessenten finden, das Material aus der Einsteigerbox die ich besitze, spielen. Hier sind die Regeln noch vereinfacht und Spieler wie Spielleiter können sich etwas an dem Spiel versuchen und eingewöhnen. Danach, wenn es denn allen genügend Spaß macht um weiterspielen zu wollen, würde ich gerne klassisch mit niedrigstufigen Chars in einer größeren Stadt beginnen. Anbieten würde sich hier die Stadt Absalom, die mitten zwischen beiden Kontinent auf einer Insel liegt und wohl die größte Stadt der Kontinente darstellt. Ist ein bisschen wie das DSA-Havena, das als "Einsteigerstadt" gut funktioniert hat. Hierfür hätte ich dann auch bereits ein Abenteuer. Alternativ könnte ich es mir auch gut vorstellen in einem kleinen Dorf zu starten um von dort aus in die weite Welt zu ziehen.

Würde mich freuen mit Euch eine neue Welt entdecken zu können. :)

Wenn Ihr fragen habt, einfach fragen.

Hier der Link zu den Ulisses-Downloads, da gibt es ein paar ganz interessante :)
Pathfinder Downloads bei Ulisses

Hoffe das gibt schon mal einen groben Überblick über das ganze und ich hoffe ich konnte Euer Interesse wecken.

Gruß

Tobi

____________________________________________________
Neun von zehn Stimmen sagen mir dass ich nicht verrückt bin.
Die zehnte summt leise die Melodie von Tetris.

Borbarad Offline




Beiträge: 392

04.01.2017 21:01
#2 RE: Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Super, danke :)

Sind in der Einsteigerbox Archetypen drin zum gleich losspielen und ein Abenteuer?

Ragnar Starkardsson Offline




Beiträge: 719

04.01.2017 21:09
#3 RE: Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Ja, ist alles drin. Das Abenteuer ist ein netter kleiner Dungeoncrawl, der sich drumherum noch etwas ausschmuecken laesst. Zum kennenlernen der Regeln ist das halt ideal, da man doch meistens mit den Kampfregeln und zu tun hat.

____________________________________________________
Neun von zehn Stimmen sagen mir dass ich nicht verrückt bin.
Die zehnte summt leise die Melodie von Tetris.

Kaldrim Offline




Beiträge: 462

27.01.2017 15:37
#4 RE: Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Druide!

Borbarad Offline




Beiträge: 392

27.01.2017 18:57
#5 RE: Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Du Baumkuschler du

Ragnar Starkardsson Offline




Beiträge: 719

27.01.2017 22:21
#6 RE: Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Druiden sind schon spannend. So richtige Gestaltenwandler...

____________________________________________________
Neun von zehn Stimmen sagen mir dass ich nicht verrückt bin.
Die zehnte summt leise die Melodie von Tetris.

Kaldrim Offline




Beiträge: 462

28.01.2017 01:00
#7 RE: Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Dnd sind druiden schon ziemlich geil....und vorallem nicht so ....hmmm Baumuschis!

Gibt es da auch sowas wie chaotisch gut als gesinnung?

Yamira Offline




Beiträge: 984

28.01.2017 15:38
#8 RE: Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Ich bleib bei meiner südländischen Klerikerin ;)

@Kaldrim
Ja gibts!

Isonzo Offline



Beiträge: 229

29.01.2017 18:46
#9 RE: Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Was ist denn eine Bau-muschi?

Schöne Dinge sind meist zu teuer - um sie zu kaufen ;)

Borbarad Offline




Beiträge: 392

30.01.2017 20:57
#10 RE: Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Mich würde immer noch der Schurke reizen

Ragnar Starkardsson Offline




Beiträge: 719

30.01.2017 21:27
#11 RE: Pathfinder - Ein kleine Einführung antworten

Noch könnt Ihr Euch's ja überlegen :) Schurken sind von daher schon interessant, dass sie besonders gut sind im Mechanismen ausschalten und Fallen entdecken. :)

____________________________________________________
Neun von zehn Stimmen sagen mir dass ich nicht verrückt bin.
Die zehnte summt leise die Melodie von Tetris.

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software