Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 27 mal aufgerufen
 Informationen/Hintergründe
Ragnar Starkardsson Offline




Beiträge: 719

27.01.2017 09:28
Nachhall zum Einsteigerabenteuer antworten

Nachhall zum Einsteigerabenteuer

(Abenteuerpunkte werd ich heute Abend oder Morgen in diesen Post nachtragen)

Noch Tage später sprechen die Einwohner von Sandspitze über die Helden die den schwarzen Drachen, auch wenn er fast noch ein Welpe war, erschlugen. Bürgermeisterin Deverin hielt eine öffentliche Rede, dankte den Helden und erwähnte sie namentlich. Die Bürgermeisterin selbst wurde dafür bejubelt solch kompetente Recken mit der Mission betraut zu haben.

Bereits am Tag der Rückkehr der Helden brechen die örtlichen Alchemisten auf um nach dem Körper des schwarzen Drachen zu suchen und die besonders wertvollen alchemistischen Ingredienzien, die aus dem Kadaver eines schwarzen Drachen zu gewinnen sind, zu bergen. Man hört, dass auch Alchemisten aus der nahen großen Stadt Magnimar eigens hierfür und mit einer kleinen Schar Söldlinge angereist sind.

Die Bürger Sandspitzes vermuten dass hinter der Mär des „Teufels von Sandspitze“ jener nun erlegte schwarze Drache stand. Tatsächlich verschwindet nun seit mehreren Tagen kein Vieh mehr von den Weiden. Die Hufspuren, die immer wieder an undenkbaren Orten wie z.B. auf der Unterseite von Dachvorsprüngen oder Windmühlenflügeln gefunden wurden, werden mittlerweile als Streiche Jugendlicher angesehen.

In Sandspitze spricht sich herum dass ein nicht ortsansässiger Zwerg sogar zweimal die Herausforderung des Schleimaals bestanden hat und dass der Wirt der Schenke nun wohl in Zukunft bei Besuchen des Zwerges ordentlich draufzahlen müsse, wolle er sein Gesicht wahren und die Wettschuld einhalten. Wohl aber hat er die Bedingungen verschärft und man munkelt dass das Wasser des Aquariums nun wohl seltener gewechselt würde.

Mit Trauer gedenken die Bürger an den beliebten Halbling Fildir Sumbleblot, der jüngst verstorben in seinem Bett gefunden wurde. Man munkelt dass ein Schreiben bei ihm gefunden wurde, in welchem genaue Anweisungen über den Verbleib seines Hab und Gutes vermerkt waren. Weniger wie ein Gemunkel, eher wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Neuigkeit, dass in dem kleinen Haus des Halblings neben einer Vielzahl sehr wertvoller Gegenstände wie Artefakten, Juwelen, Bücher, Schriftrollen auch eine hohe Summe Goldes gefunden wurde, wie auch ein besonders wertvolles großes Gemälde, das den Halbling in jungen Jahren mit vier Männern und Frauen zeigt. Ein großer Teil des Vermögens des Halblings wurde dem hiesigen Waisenhaus zugesprochen, das nun nach vielen Jahren die Möglichkeit zur Finanzierung eines neuen, größeren Gebäudes hatte, da in dem alten bereits der Wind durch die Mauern pfiff und die Kinder bereits in leicht kühlen Nächten schlottern mussten. Ein weiter beträchtlicher Teil des Vermögen soll, wie man sich hinter vorgehaltener Hand erzählt, der Stadtkasse zugesprochen worden sein um Helden, derer es immer wieder bedürfe, ausreichend und gerecht für Ihre Aufgaben entlohnen zu können. Offenbar habe der Halbling das Heldentum als ein ehrenvolles Handwerk angesehen, dem er selbst einmal, vor vielen Jahren, nachging.

Von außerhalb der Stadt wird berichtet, dass die „Gute Gretha“, eine auf einem kleinen Bauernhof lebende, seit vielen Jahren verwitwete, alte Frau eine Gruppe Fremder beim herumschnüffeln in ihrem Kuhstall erwischt hatte. Die Fremden sollen zwar keine offensichtlichen bösen Absichten gehegt haben, doch als die Gute Gretha in Ihnen Reisende gesehen hatte, die ein Obdach für die Nacht gesucht hatten und Ihnen eine Unterkunft wie auch etwas Speis und Trank, bereitstellen wollte, waren diese plötzlich aus Ihrem Haus verschwunden. Offenbar nutzen die Fremden die Gelegenheit als Gretha gerade in der Speisekammer war. Offensichtlich, und den Göttern sei Dank, wurde durch die Fremden nicht aus dem Haus entwendet. Man fragt sich wer die Fremden waren und ob diese sich noch in der Gegend herumtreiben.

____________________________________________________
Neun von zehn Stimmen sagen mir dass ich nicht verrückt bin.
Die zehnte summt leise die Melodie von Tetris.

Borbarad Offline




Beiträge: 392

27.01.2017 18:56
#2 RE: Nachhall zum Einsteigerabenteuer antworten

Die arme Gretha ... man ist heutzutage aber auch nirgendwo mehr sicher ...

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software