Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 106 mal aufgerufen
 Helden
Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

19.09.2013 12:05
RE: Ardo Arres von Arivor antworten

Vorgeschichte
Eltern: Alrik Arres von Arivor, Thalonia Arres, geb. Löwenbrand
Geschwister: Rondrasil Arres von Wehrheim (Offizier), Hesindiane Arres von Rommilys (Magierin der KGIA!)
Sozialstatus der Geschwister:
Geburt: Als dritter Sohn von Alrik Arres von Arivor, Ritter der Göttin Rondra und Ausbilder für Zweihänder-Kampf an der Kaiserlichen
Wehrheimer Akademie für Strategie und Taktik, geboren. Neffe des erhabenen Rondrasil Löwenbrand, mütterlicher Seits.

Ohne Geburtsrecht auf Erbe und Lehe, war Ardo der Weg als Krieger oder Soldat vorherbestimmt. Von seinem Vater gemeinsam mit seinem Bruder mit Disziplin auf diese Ehre hin vorbereitet war es kurz vor Ardos 12. Geburtstag, Rondrasil war schon 1 Jahr auf der Akademie in Wehrheim und das Bündel war geschnürt zum baldigen Einzug in die Kaserne. In der Nacht zu seinem Geburtstag träumte Ardo einen seltsamen, verstörenden Traum: Eine Schlange mit 2 Zungen schlängelt sich um ein prachtvolles Schwert mit einem Löwen als Parierstange und fängt an das Schwert zu verschlucken. Verstört und panisch wacht Ardo auf um sofort seiner Mutter von diesem Traum zu erzählen. Sein Vater erfährt am nächsten Morgen von diesem Traum und beruhigtseinen Sohn. Am Abend ist Alrik sehr ruhig und zieht sich bei der Feier mit Rondrasil zurück um den Traum zu besprechen. Alrik bricht am nächsten Morgen mit Ardo auf...
...aber nicht nach Wehrheim. Die Reise führte über Gareth und Punin nach Arivor, wo der junge Ardo in die Geweihtenschaft der Leuin aufgenommen soll. Bisher hat Ihm niemand die Deutung seines Traumes nennen können und Ardo frug auch nicht danach. Jugend und Ausbildung: Geachtet und geschätzt von den Kameraden und Novizen. Mit zurückhaltendem Charme der Priester und Geweihten in Arivor wurde Ardo nach den Jahren als Novize und persönlichem Kammerdiener des Nepolemo ya Torese, u.a auf Reisen, vornehmlich zu den Würdenträgern des Landes und Kirchen zum Priester geweiht. Als würde er gezielt auf etwas vorbereitet, dass er dieses Wissen brauchen würde. Sei dieser Tag auch noch so fern. Den Gesetzen der Kirche nach braucht ein Priester 12 große Taten für die Gottheit um die zweite, vollkommende Weihe zu erhalten.
Und so holte Ihn der Traum aus den Kindertagen wieder ein: Ardo, mittlerweile erwachsen und 21 Jahre jung, ward befohlen nach Perricum zu reisen um dort dem Schwert der Schwerter persönlich und nur persönlich die Traumerzählung zu bringen. Wie ein Blitzschlag traf Ardo die Erinnerung an diese Nacht und noch mehr Details des Traumes offenbarten sich.. Ein Stein mit alten Schriften überhäuft fängt Feuer und verbrennt das Pergament. Glühend vor Hitze bricht der Stein auf wie ein Hühnerei und es windet sich die zweizüngige Schlange heraus. Doch nicht irgendein Schwert war es, welches die Schlange verschlingen will. Es ist das eine Schwert, von der Herrin Rondra selbstgeschmiedet. Armalion, die Waffe aller Waffen. Ardo besinnt sich, sitzt bereits auf Rhana und verlässt die Ordensburg. In einer gewissen Vernebelung, leicht entrückt, verläßt Ardo Arivor. Fühlt sich seiner
Herrin nah, als hätte Sie ihn selbst berührt. Nepolemo sprach oft von diesen Momenten, als geistiges Ziel des Priesters. Den Yaquirstieg der entlang und dann über den Rashtulsweg soll die Reise führen. Doch bereits bei Brig Lo änderte sich die Reise schlagartig. Die alten Schlachtstätte umreiten wollen, wird Ardo auf der Straße von einer lagernden Gruppe Händler angesprochen und um Hilfe gebeten. Einer jungen Söhne ist über Nacht verschwunden und die Händler in Ihrem Aberglaube wollten bisher nicht auf den Hügeln suchen. Nach ein kurzer Suche und dem Entdecken einer Gruppe Grabräuber, die nur Handlanger eines Nekromaten waren, konnte der Junge von ein Gruppe Abenteurer unter der Rückzugsdeckung von Ardo im Kampf gegen den Homunculus von Brig Lo gerettet werden. In der Nacht nach dem Kampf in Brig Lo, hatte Ardo einen Traum, der Ihn als Kämpfer in den Reihen horasischen T ruppen den Kampf von Brig Lo miterleben lässt. Mit den Gefühlen und Erinnerungen an diesen Traum reist Ardo weiter nach Then, wo er die Reichsstraße verläßt.
Im Gasthaus hört Ardo von einem reisenden Barden, dass Leomar vom Berg in Khomwüsten aufbrach um dort Krieg gegen Al'Anfa zu führen. Da der Pass nicht mehr all zulange passierbar ist, eilt Ardo über die Steppen und Felder hinauf auf die Zedernstraße. Die letzte Raststätte vor dem langen Marsch durch das Gebirge ist der Landgasthof zum Königsaar. Dort trifft Ardo auf die Pilger Valeria Albenhus und Andra Schmiedestein, auf dem Weg nach Anchopal. Er erklärt sich bereit die beiden Frauen über den Pass zu beschützen. Am nächsten Morgen gingen sie los und boten Eile an den Tag, da der ersten Schnee nah ward. Nach 2 ruhigen Tage in denen die Gläubigen der Peraine und der
Priester der Rondra sich über Götter und Glauben austauschten war Ihnen Phex nicht mehr hold auf Ihrer Reise. Nach dem Überfall einer Räuberbande, die eine der Frauen schwer verletzte und Ardo alles an Macht abverlangte was Rondra ihm gestattete setzte auch noch erste Schneefall ein. Wissend um den nahenden Tod der jungen Frau gab Ardo seine treue Rhana und einen Großteil seinen Proviantes, damit sie schneller nach Erkenstein reisen konnten. Widerwillig nahmen die Frauen das Pferd und schworen bei den Zwölfen einen Eid, dass Sie in Erkenstein Hilfe holen werden und zurückkommen. Ardo war nun allein mit sich, Rondra und dem aufkommenden Winter im Rashtulswall. 4 Tage kämpfte er noch mit den Elementen bis er entkräftet zusammenbrach und mit dem Weltlichen abschloss...er konnte reinen Gewissens sterben....er hatte seinen Dienst an Rondra getan. Brennend war das Licht, welches Ardo Augen blinzelnd blendete. Weich gebetet und den Duft von warmen Eintopf in der Nase, kam er in einem warmen Bett zu sich. Valeria und Andra betend am Fußende kniend.
Die Frauen und die Bewohner unter Hilfe der Schwerttänzer fanden Ihn noch rechtzeitig und retteten Ihn vor dem sicheren Tod. 1 weitere Woche blieb Ardo noch in Erkenstein um sich zu erholen. Die Pilger reisten unter Jubelgesang ob des jungen Priesters nach Anchopal weiter. Die war die zweite Tat des Ardo Arres von Arivor. Fasar meidend führte Ardo die Reise zum Schwert der Schwerter fort und erreicht mir vielen neuen Eindrücken des Landes die Stadt Baburin, dem Zentrum des rondrianischen Glaubes in den tulamidischen Landen. Wie es seine Pflicht ist meldet sich Ardo beim dortigen Tempelvorsteher, doch erwartet Ihn dort eine grauhaariger Mann in glänzender Brünne und dem Schwert aus Ardos Traum am Gürtel. Das Schwert der Schwerter stöhnt Ardo kurz auf und fällt zurück in seinen Traum, der er erneut erlebt. Auf einem Stuhl sitzend erwacht Ardo wieder aus seinem Tagtraum, argwöhnisch von Viburn von Hengisfort betrachtet. Eure Visionen, mögen sie von der Göttin kommen, werden stärker und intensiver, habe ich recht? Natürlich hat er recht, er ist der Vertreter Rondras aus Dere. Natürlich wurden wir von Eurem Oheim direkt nach dem Ihr Wehrheim verliest über Eure Vision unterrichtet. Nur konnten wir bisher keine Deutung entdecken, sind aber weiterhin besorgt. Es scheint als würde eine beinah verblasste Erinnerung wieder erhellt und allgegenwärtig. Unsere Herrin Rondra, unfehlbar in Ihrer Entscheidung, hat Euch erwählt eine besondere Quest zu bestreiten. Was das ist wird die Zeit zeigen. Ich vermag es nicht zu verstehen am heutigen Tage, aber das ist auch nicht meine Aufgabe.
Meine Aufgabe ist Euch zu geleiten und zu führen. Auch in der dieser Nacht wird Ardo von einem Traum heimgesucht: Die salzige Seelust riechend steht er gefesselt auf einer Planke und spürt eine Klinge in seinem Rücken: Na los immer weiter, Göttergeck, du Verfluchter. Hat man Dir nicht gesagt, dass diese Insel dein Tod sein wird? Schweißgebadet wacht Ardo auf...Maraskan. Krieg herrscht auf Maraskan. Ein Krieg im Verborgenen, aus den Büschen und Dschungeln heraus gegen das Mittelreich. Rondra will es. Auf nach Maraskan.
Einige Woche später ist Sinoda erreicht. Eine Stadt im Süden der Insel und Ardo ist Gast der dortigen neuen Grafen, da man sich dort mit einem Vertreter der Kirche schmücken möchte. Im Namen der Diplomatie ergbit sich Ardo diesem Schicksal, vor allem da es ein Befehl des Schwerts der Schwerter war. Während eines Theaterbesuchs geschieht ein Attentat auf die Grafschaft welches Ardo nicht verhindern kann. Doch jagt er den Mörder durch die Straßen...doch verliert sich die Spur in den Schatten der Nacht. Ein regimetreuer Händler gibt den entscheidenden Tip: Eine Mördertruppe, der zweite Finger Tsas. Eine uralte Gemeinschaft, die vordergründig für das Gleichgewicht der Kräfte sorgen soll. In Rondras Namen kann eine Bande von Meuchelmördern nur für ein Übergewicht in der eigenen Schatzkammer sorgen. In Tuzak soll die Gemeinschaft sitzen. Aber zuerst verlangen die Sitten, dass auch ich dem Händler einen Gefallen erstatte.
Seine geheiligten Fische versuchen seit Wochen aus dem Teich zui springen und sterben qualvoll an Land. Es soll da wohl eine Alte Propehezeiung geben, dass die Familie untergehen wird, wenn das geschieht. Bei der heilige Ardare, was soll Ardo machen. Für den Dschungel gerüstet reist Ardo nun in das Gebirge um neue Fische zu fangen. 4 Woche ist er unterwegs und kehrt mir leeren Händen zurück, da der einzige See umringt ist von toten Fischen. Das ist ein höheres Zeichen der Götter.
Ardo muss diesem zuerst nachgehen. Bei Rondra. Garalor kann nur den Hinweis geben, dass solche Vorfälle nur von der hiesigen Kirche geklärt werden können. In Boran sitzen die Archive der Rur-Gror Kirche. Nur ist Boran von der Armee besetzt und keiner kommt hinein. Unbeirrt reist Ardo in Richtung Boran und betritt das Lager. Die Aufregung ist groß. Der Hauptmann der "Armee" des Kaisers verfällt in eine leichte Panik, als Ardo Ihm mitteilt im Auftrag des Schwerts der Schwerter nach Boran gelangen zu müssen. Nach einer langen Diskussion und einer brennenden Predigt vor den Männern schreitet Ardo in der Nacht durch die Gräben vor der Stadt. Fallen ausweichend erreicht er im Morgengrauen die Felder vor der Stadt und kann in die Stadt gelangen. Die Stadtwachen nehmen Ardo kurz gefangen und nach seiner Schilderung der hiesigen Kirche eine Nachricht aus Sinoda zu überbringen lasse sie Ihn ziehen, da nicht genug Nahrung im Lager sei um einen Gefangenen zu nähren. Die Hochgeschwister Darjin und Otajin empfangen des Geweihten der Rondra in deren Kammer und lauschen gespannt, abwechseld antwortet, den anderen ergänzend den Worten des Ardo von Arivor. Die Geschichte mit den fliehenden Fischen macht die beiden nervös und sie schicken nach Boten um im Archiv nach Schriften zu suchen.
Nach einiges Tage des Studiums, in der Ardo sich mit der Stadt, unter Belagerung seines Kaisers, vertraut macht, haben die Zwillinge eine Idee: Sie brauchen die Originalschriftrollen der Beni Rurecht, der erst tulamidischen Siedlern aus Maraskan vor über 1300 Jahren. Die Originale wurden vor 700 Jahren versteckt und sind seither verloren. Nur eine wage Beschreibung: ...Verborgen unter dem Mantus-König... doch es gibts seit Jahrhunderten keinen Königs der Mantus mehr. Ardo aber hat diesen König erst vor kurzem gesehen. Einen Gipfel im Amdegyyn-Massiv, wo er den See suchte, ragte ein Massiv wie der riesige Kopf eines Mantus im Nebel hervor. Sofort macht sich Ardo auf die Reise. Die Zwillinge lassen ihn über den Seeweg aus der Stadt und weisen Ihn an die Rollen, sollte er sie finden, nach Tuzak zu bringen. Dort wären sie sicherer.
Nach einer schweren, dämonischen Suche findet Ardo zwei versiegelte Vasen und bringt sie mit Hilfe eines Magiers nach Tuzak zu den dortigen Hochgeschwistern. Das Studium der Originalrollen ermöglicht eine neue Übersetzung die das Schlimmste befürchten läßt. Sie verkünden die Rückher des Dämonenmeisters Borbarad. Nur durch Geschichten kennt Ardo den Magier aus den alten Tagen Deres, doch die Hochgeschwister stellen Ihm Ihr Wissen zur Verfügung. Der Untergang der göttlichen Ordnung ist auf dem Weg. Ardo muss sofort nach Perricum und dem Schwert der Schwerter berichten.
In Perricum angekommen berichtet Ardo dem Löwenhaupt sofort die Ereignisse auf Maraskan. Dieser berichtet Ihm, dass es in der Gorischen Wüste zu einem Zwischenfall kam, dem selbst einer der Alten Drachen beiwohnte und die Rückher Borbarads als Ziel hatte. Ardo wird aufgetragen sofort nach Tuzak zurückzukehren und den Rest der neuen Übersetzung zu erhalten. Zurück in Tuzak erfährt Ardo von den Hochgeschwistern, dass eine der Rollen fehlen muss, da der Text unvermittelt endet. Im Details kurz vor dem Teil, in dem über einen sicheren Platz, der Ungeschlagenen, geschrieben wird. Einer sicheren Zuflucht vor Bordarad. Einer der Anführer der Freischärler, gilt in dem Kampf als Ungeschlagen. Diese Spur verfolgt Ardo und findet schließlich diese Gruppe. Doch dieser Mann hat kein Interesse als Held oder Anführer zu gelten. Er will nur Freiheit. Da sich Ardo auf der sicheren Seite wähnt hilft er den Rebellen bei einem Überfall in dessen Zuge neun Stein Endurium Erz erbeuten kann. Beim folgenden Racheakt kann Ardo den Männern nicht helfen und alle werden getötet. Dieses Erz übergibt er der Kirche in Tuzak.
Durch Zufall stößt er auf die Spur des Magiers von damals und verfolgt ihn. Die Wege der Götter sind unergründlich, doch dieser Mann ist auch der Mörder aus Sinoda. Der Kreis schließt sich, würde der alte Eremit, nun sagen. In einen HInterhalt gelockt erwacht Ardo im Zentrum des Zweiten Finger von Tsa und berichtet seine Queste. Im Zuge seiner Erzählung kommt Ardo auf die Idee, das diese Bruderschaft "Die Ungeschlagenen" seien. Der Großmeister weist diese zurück. Nur eines der Mitglieder glaubt ihm und lehnt sich gegen das Oberhaupt auf. Als Folge gelten Ardo und Endijian von Tuzak als vogelfrei und müssen 4 Attentante entgehen. In dieser Zeit haben die beiden die Chance andere Brüder von Ihrem Vorhaben zu überzeugen und den alten Großmeister abzulösen. Ein Hetzjagb beginnt.
Nach Khunchom, nach Festum, nach Elburum. Schließlich kommen sie wieder in ein Versteck nach Tuzak wo Milhibethjida die Kindliche, Ihnen erscheint und von einer Einigung zwischen der Rur-Gror Kirche und der Bruderschaft berichtet. 32 Priester und 32 Mörder werden zusammen ausgesandt nach dem sicheren Ort vor Borbarad zu suchen. Gestärkt in seinem Glauben, mit dem Drang dem bevorstehenden Chaos Herr zu sein und die letzten Makel am 12 Göttlichen Glauben in seinem Umfeld als Bollwerk gegen das alte Böse aufzubauen, reist Ardo zurück nach Perricum...

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

19.09.2013 12:07
#2 RE: Ardo Arres von Arivor antworten

Kurzer Abriss was so passiert ist in den letzten 3 Jahre im Leben von Ardo.

Yamira Online




Beiträge: 1.216

19.09.2013 14:16
#3 RE: Ardo Arres von Arivor antworten

Respekt ! Da haben wir uns irgendwann mal viel zu erzählen an den Lagerfeuerabenden.....

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

19.09.2013 14:56
#4 RE: Ardo Arres von Arivor antworten

Spieler-Charaklter Wissen

Das ist alles im Geheim geschehen und wird so schnell keiner erfahren.

Yamira Online




Beiträge: 1.216

19.09.2013 15:00
#5 RE: Ardo Arres von Arivor antworten

ich sagte ja auch irgendwann ^^ - falls du mal mehr über den Vorfall in der Gorischen Wüste z.B. wissen willst etc. ^^

Yamira Online




Beiträge: 1.216

12.11.2013 11:12
#6 RE: Ardo Arres von Arivor antworten

Wie siehst du eigentlich aus ? Also so als "Mann" nicht deine Rüstung und Waffen

Du weißt nicht zufällig wie das Tempelinnere in Anchopal aussieht oder ? Was stehen denn meistens für Standbilder in den Rondratempeln ?

Ardo Arres von Arivor Offline



Beiträge: 495

12.11.2013 11:53
#7 RE: Ardo Arres von Arivor antworten

Also der Rondratempel in Anchopal wird wohl eine Kulissentempel sein, sprich wehrhaftes Aussehen und aktuell nur über den Nebeneingang betretbar (Haupttor ist nur im Krieg geöffnet).
Im Inneren befindet direkt eine Glutschale sowie ein Brunnen zur Reinigung. Die heilige Halle ist zumeist mit den, der Region üblichen, Insignien der Göttin geschmückt. Ob eine Statue dortsteht weiß ich nicht.

Ist in Euren Spielhilfen nix drin über Anchopal?

Ich selbst bin ein Mittelreicher mit halblangen rotblonden Haaren. Normale Kämpferstatur. Inwieweit die beiden Ignis "bäm voll in die Fresse" Narben hinterlassen haben, muss Mirko noch entscheiden. Aber wenn meine Rüstung schon kaputtging, habe ich bestimmt irgendwo an Händen, Gesicht oder Hals Brandwunden davongetragen.

Kaldrim Offline




Beiträge: 537

12.11.2013 12:04
#8 RE: Ardo Arres von Arivor antworten

Zitat
Gepostet von Ardo Arres von Arivor
habe ich bestimmt irgendwo an Händen, Gesicht oder Hals Brandwunden davongetragen.



Das ist die Frage, durch den Caldofrigo ist dein Körper ja stark abgekühlt gewesen ;-)

Yamira Online




Beiträge: 1.216

12.11.2013 12:05
#9 RE: Ardo Arres von Arivor antworten

Hab nix gefunden, da ich aber zumindest rausfand, dass Rondra dort nicht gerade im Mittelpunkt steht, wird es wohl ein ziemlich kleiner unscheinbarer Tempel sein - das mit dem Tor wusste ich z.B: nicht, danke

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software